Lokalsport: BW Dingden hat Ziel Aufstieg fast schon verspielt

Lokalsport : BW Dingden hat Ziel Aufstieg fast schon verspielt

Fußball-A-Ligist schaffte in den letzten fünf Spielen nur einen Sieg und liegt bereits zehn Zähler hinter Platz zwei zurück.

Dirk Juch legt eine Pause ein. Nicht vom Fußball, denn der ist derzeit auch beruflich sein ständiger Begleiter. Der 49-Jährige leitet in Bocholt ein Ferien-Fußballcamp, in dem nun aber die Mittagszeit ansteht. "Das ist hier ganz gut, um ein bisschen abzuschalten", sagt der Trainer des A-Ligisten BW Dingden. Mit BWD, da läuft es im Moment überhaupt nicht. Ein Sieg bei vier Niederlagen in den letzten fünf Spielen haben aus einem Team in der vielversprechenden Rolle eines Aufstiegsaspiranten einen Tabellensechsten gemacht, der mit zehn Punkten Rückstand den Aufstiegsrängen hinterherhechelt. "Wir müssen unsere Erwartungshaltung zurückschrauben", sagt Dirk Juch. Schließlich sei er realistisch genug.

Vor der Saison hatte Dirk Juch die Bezirksliga als Zielsetzung für die nächsten zwei Jahre ausgegeben. "Dazu stehen wir auch weiterhin." Eine starke Hinrunde weckte Begehrlichkeiten in Richtung Aufstieg im ersten Jahr, die sich innerhalb von 450 Minuten so gut wie schon wieder erledigt haben. Das weiß auch der Übungsleiter, der für die Saison 2016/17 die Kreisliga A als wesentlich wahrscheinlichere Spielklasse als die Bezirksliga einschätzt.

Einen konkreten Tabellenplatz als Ziel für die aktuelle Spielzeit will Dirk Juch nicht nennen. Stattdessen geht es für ihn nun darum, "so viele Punkte wie möglich zu holen, um die Saison vernünftig abzuschließen". Die Gründe für die jüngste Talfahrt liegen seiner Meinung nach im von einst 26 auf jetzt 22 Spieler dezimierten Kader. "Da ist der Konkurrenzkampf längst nicht mehr so groß", sagt der Coach. Zuletzt kehrte der erfahrene Eray Tuncel den Blau-Weißen den Rücken. "Mit ihm ist schon einiges verloren gegangen, das ist ein sportlicher Verlust." Außerdem sei die Trainingsbeteiligung aus den unterschiedlichsten Gründen (Verletzung, Krankheit, Beruf, Studium) zuletzt auch eher durchwachsen gewesen.

Als entscheidenden Auslöser der augenblicklichen Ergebnis-Misere hat Dirk Juch die Partie gegen den SV Rees (0:1) ausgemacht. Vor der Begegnung Anfang März lagen die Blau-Weißen auf Rang zwei, nur drei Zähler hinter Spitzenreiter DJK Stenern. "Da war die Erwartungshaltung bei uns groß", sagt der BWD-Coach. Im Gedächtnis hatten seine Kicker dabei sicherlich auch das 5:0 aus dem Hinspiel gegen das Kellerkind aus Rees. Doch zu Hause und letztmals mit Tuncel setzte es eine Niederlage mit Langzeitwirkung.

Es folgte auf der Brüner Asche ein 0:1 gegen einen Gegner, der in der ersten Serie mit 6:0 besiegt worden war. SV Werth, TuB Bocholt und DJK TuS Stenern lagen den Blau-Weißen schon in der Hinrunde nicht, da gab es nur einen Zähler. Diesmal sprangen immerhin drei heraus.

Doch die Ausbeute reicht nicht, um derzeit ernsthaft ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Als nächster Gegner wartet am Sonntag TuB Mussum - 3:2-Sieger über BWD in der ersten Serie. "Wir müssen wieder in die Spur finden. Wir dürfen jetzt nicht das kaputt machen, was wir in der Hinrunde so gut gemacht haben", sagt Dirk Juch.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE