Lokalsport: BW Bienen wahrt seine kleine Chance

Lokalsport : BW Bienen wahrt seine kleine Chance

Die Sent-Elf gewinnt mit 2:1 beim SV Werth. Allerdings sind die Aussichten auf den Klassenverbleib nur minimal. Der SV Rees setzt seine Erfolgsserie unbeirrbar fort. Bastian Röös schießt gegen Grün-Weiß Lankern gleich fünf Tore.

BW Bienen benötigte gestern drei Punkte, um die kleine Chance auf den Klassenerhalt wahren zu können. Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg beim SV Werth ist dies der Mannschaft von Trainer Rolf Sent auch gelungen. Die Biener haben allerdings zwei Spieltage vor Schluss immer noch sechs Punkte Rückstand auf ein Trio, bestehend aus PSV Wesel II, Borussia Bocholt und dem VfB Rheingold Emmerich. Außerdem weisen die Blau-Weißen gegenüber den drei Konkurrenten, wobei der PSV Wesel II und VfB Rheingold am letzten Spieltag im direkten Duell aufeinandertreffen, auch die schlechteste Tordifferenz auf.

Dieses Manko hätte Bienen aber gegen Werth durchaus schon ändern können. "Wir hatten teilweise wirklich Torchance auf Torchance", berichtete Sent, der nach sechs Minuten aber erst einmal einen Gegentreffer sah, als Ralph Vennemann die Hausherren in Führung brachte. "Das war die erste Möglichkeit von Werth, während wir zuvor schon zwei gute Gelegenheiten hatten." Erst kurz vor der Pause schlugen die Gäste zurück. Matthias Gebbing egalisierte für seine Farben (45.). Auch nach dem Wechsel dominierte BW Bienen das Geschehen auf der Anlage am Pendeweg. Marco Becker konnte dann das erlösende 2:1 erzielen (52.). "Danach hatten wir scheinbar ein bisschen Angst vor der eigenen Courage", meinte Sent. Mit einer Glanzparade sicherte schließlich BWB-Keeper Dennis Frericks den knappen aber verdienten Erfolg für die Sent-Elf.

SV Werth: Heßling - Shlüter, L. Hübers, A. Hübers, Möller, Otten, Akhtar, M. Hübers, Vennemann (80. Bonnes), Wewering (56. Pletz), Verbücheln.

BW Bienen: Frericks - Bosmann, Lodewick, M. Buckermann, Schau, Gebbing, P. Buckermann, Becker (90. Janssen), A. Stadler, Lamers, T. Stadler (60. Verweyen).

Der schon beinahe unglaubliche Lauf des SV Rees hält weiter an. Seit dem dritten Spieltag der Rückrunde ist die A-Liga-Mannschaft nun schon ungeschlagen. Und auch Grün-Weiß Lankern war gestern kein wirklicher Stolperstein für den SV Rees. Mit 6:1 (4:0) behielten die Reeser die Oberhand.

Mann des Tages in Reihen des Heimteams war eindeutig Bastian Röös, der insgesamt fünfmal traf, darunter alle vier Tore in der ersten Hälfte. "Von den vier Treffern vor der Pause hat er drei Abstauber dabei gehabt, aber er war halt auch immer da, wo ein Stürmer zu stehen hat", lobte Franken den Winter-Neuzugang. Nach dem Wechsel fehlte den Reesern dann ein wenig die nötige Konsequenz. So dauerte es bis zur Minute 70, ehe das nächste Tor fiel. Marko Cvetkovikj war geschickt worden. Der Angreifer ließ sowohl Innenverteidiger als auch Torhüter aussteigen und schob die Kugel ins leere Gehäuse. Drei Minuten später vollendete Röös seinen Fünferpack (83.).

Eine Minute vor dem Ende konnte Lankern immerhin noch Ergebniskosmetik betreiben. "Da haben wir im Gefühl des sicheren Sieges ein wenig gepennt, das kann man der Mannschaft aber auch mal eingestehen", meinte Franken.

SV Rees: Miller - Becker (54. Mai), Rehl, Bock, Cvetkovikj, Camara, Rehm, Arifi, Röös, Dikmen, Ingelaat.

Der Feier-Marathon beim SV Haldern wurde gestern fortgesetzt. Nach dem 2:1-Auswärtssieg bei der DJK Barlo ging es gestern mit dem Bus zurück in Richtung Heimat. Im Lindendorf wurde der Bus dann gestoppt und ein großer Bahnhof wartete auf die Aufsteiger in die Bezirksliga. "Es ist wirklich Wahnsinn was hier abgeht, ganz toll", war auch Trainer Jürgen Stratmann sichtlich beeindruckt von diesem Empfang. So hatten etwa die Spielerfrauen das Dorf geschmückt und Banner hergestellt. "Montag haben die Spieler alle frei, wir werden jetzt richtig Gas geben", sagte der Coach, ehe auch er sich in den Trubel der Party-Nacht verabschiedete.

Immerhin hatten die Spieler zuvor in den 90 Minuten in Barlo dafür gesorgt, dass auf der Feier kein Schönheitsmakel haften blieb. Denn schon nach sechs Minuten brachte Matthias Bauhaus den SV Haldern in Front. Der Goalgetter profitierte von einem schönen Pass von Stefan Hebing. Es folgten weitere Chancen für die Gäste, die aber nicht verwertet wurden. Eine besondere Geschichte war dann das 2:0 (55.). Dennis Goroll netzte ein Zuspiel von Bauhaus ein. Für Goroll war es der erste Einsatz im Trikot der ersten Mannschaft. Doch Barlo wollte sich nicht geschlagen geben und kam in Minute 72 zum Anschlusstreffer. "Es war ein sehr interessantes Spiel", so Stratmann.

SV Haldern: Böing - Syberg, Kosel, Ostendorf, Hebing, Schertes, Lasthuis, Bauhaus, Zitter (26. Goroll), Güngör (75. Unger), Schöttler (80. Kipp).

(ape/tt)
Mehr von RP ONLINE