1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: BW Bienen trägt die Favoritenbürde

Lokalsport : BW Bienen trägt die Favoritenbürde

In der Reeser Dreifachturnhalle werden die Spiele der Erstvertretungen am Sonntag um 12 Uhr angepfiffen.

Das nächste Hallenspektakel steht an: Ab morgen werden in der Großraumhalle am Westring die Reeser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften ausgespielt. Die Regie der Titelkämpfe hat Fortuna Millingen inne.

Noch vor Jahresfrist standen die Stadtmeisterschaften ganz im Zeichen der Fußballer des SV Haldern. Überschwänglich feierten die Spieler nach der letzten Partie den Triumph. Lediglich gegen Fortuna Millingen gab die Elf um Trainer Jürgen Stratmann einen Zähler ab. Aber es kam für den Verein aus dem Lindendorf noch besser. Schon fast sensationell gewannen auch die Damen den Titel. Der haushohe Favorit SV Rees, der in der Niederrheinliga um Punkte spielt und bei den Stadtmeisterschaften immer eine Klasse für sich darstellte, musste dem Bezirksligisten den Vortritt lassen. Zuvor war das Kunststück sowohl bei den Damen als auch bei den Herren zu siegen, nur dem SV Rees gelungen. Gespannt darf man sein, ob es auch bei der nun anstehenden Veranstaltungen ähnliche Überraschungen geben wird.

Mit BW Bienen, SV Haldern, TuS Haffen-Mehr und dem SV Rees sind bei den Senioren vier Mannschaften aus der Kreisliga A am Ball. Vervollständigt wird das Teilnehmerfeld durch B-Ligist Fortuna Millingen.

Natürlich sind die Spiele in der Halle für die Clubs äußerst prestigeträchtig, doch für die Männer, die in der sportlichen Verantwortung stehen, liegt der Stellenwert der Titelkämpfe nicht allzu hoch. "Ich hoffe auf faire Spiele. Die Hauptsache ist, dass wir von Verletzungen verschont bleiben", sagt Holger Wieggers, Trainer des unangefochtenen Spitzenreiters der Kreisliga A, Blau-Weiß Bienen. "Wichtig ist, dass wir die Rückkehr in die Bezirksliga schaffen", führt er weiter aus. Nichtdestotrotz trägt er mit seinem Team die Favoritenbürde in den Partien, die 20 Minuten dauern und nach dem Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen werden. Zu überlegen agierte die Wieggers-Truppe in den Begegnungen im Kreisliga-Oberhaus. Vor allem in technischer Hinsicht scheint seine Mannschaft der Konkurrenz überlegen zu sein.

Klaus Klein-Wiele, Coach des SV Rees, will mit seinem Team "so gut wie möglich abschneiden". Er weiß aber auch, dass in der Halle jeder jeden schlagen kann. "Unterm Dach befinden sich alle fünf Mannschaften auf Augenhöhe", glaubt der Übungsleiter. Noch entspannter geht Holger Gerards, Trainer von Fortuna Millingen, in die Titelkämpfe. "Natürlich ist es schön, dass die Spieler vor großem Publikum auftreten können. Aber ich sehe die Hallenmeisterschaft nur als Beiwerk an. Für uns ist die Rückrunde wichtig. Für uns zählt nur der Aufstieg in die Kreisliga A", erzählt Gerards.

"Die Spieler werden sich der Stimmung in der Halle nicht entziehen können. Und natürlich wollen wir gewinnen. Aber im Fokus steht bei uns die Rückserie der Saison 2012/13, in der wir noch den Klassenverbleib realisieren wollen", meint Michael Häsel, Trainer des stark abstiegsgefährdeten TuS Haffen-Mehr.

Beginn der Titelkämpfe ist am Sonntag um 12 Uhr. Zu einer guten Tradition ist geworden, dass in die Veranstaltung auch die Spiele der Reeser Damenmannschaft eingebunden sind. Obwohl die Truppe des SV Haldern Titelverteidiger ist, geht sie nur als Außenseiter in die Partien. Nach wie vor ist die Niederrheinliga-Elf des SV Rees das Maß aller Dinge. Sie wird von der Konkurrenz nur schwer zu bezwingen sein. Drittes Damenteam im Bunde ist die Vertretung von Fortuna Millingen, die versuchen wird, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

(RP)