Lokalsport: Bezirksmeisterschaft: Schwimmer des Reeser SC trumpfen groß auf

Lokalsport : Bezirksmeisterschaft: Schwimmer des Reeser SC trumpfen groß auf

Marius Lodewick avanciert zum Gewinner des Tages. Im Essener Sportbad holt er mehrere Bezirkstitel. Auch seine Mannschaftskollegen überzeugen.

Zwölf Schwimmer des Reeser SC sind zu den Bezirksmeisterschaften ins Essener Sportbad Thurmfeld gefahren. Viele Teilnehmer aus Rees konnten ihre Leistungen aus Kleve nochmals bestätigen. Trainer Frank Lodewick war erneut zufrieden. Obendrein unterboten seine beiden Kinder Maja und Marius bei ihren jeweiligen Starts ihre bisherigen Bestzeiten.

Marius (Jahrgang 2006) war dabei der Gewinner des Tages. Mit jeweils drei ersten Plätzen, drei zweiten Plätzen sowie einem Bronze-Rang war er kaum zu stoppen. Für ein Jahr darf er sich nun Jahrgangsbezirksmeister über 50 Meter Brust (41,73 Sekunden), 100 Meter Rücken (1:24,07 Minuten) und 50 Meter Rücken (0:40,04) nennen. Die 100 Meter Brust in 1:07,04 Minuten waren für Bernd Berresheim (1994) ebenfalls ein gutes Ergebnis. Mit dieser Leistung wurde er als Drittbester in der offenen Wertung mit einem Pokal prämiert. Die kurze Pause zu den dann folgenden 50 Meter Freistil reichte am Ende nicht aus, seine bis dahin wieder einmal insgesamt gute Leistung noch einmal zu unterbieten.

Valeria Hartjes, Melissa Gurny, Marie Köster sowie Madlen Wehning pushten sich gegenseitig zu noch höheren Leistungen. Die Leistungsexplosion bei Madlen Wehning (2000), die am vorigen Wochenende in Kleve bereits sämtliche persönlichen Bestzeiten unterbieten konnte, setzte sich in Essen fort. Mit 1:05,02 Minuten über 100 Meter Freistil gehört sie inzwischen zu den besten Reeserinnen in dieser Disziplin. Marie Köster (2001) krönte ihre 100 Meter Rücken (1:16,64 Minuten) ebenfalls mit dem dritten Platz in ihrem Jahrgang. Auch scheint der Knoten für Emily Pintzke (2002) geplatzt zu sein. Über die 100 Meter Strecken in Freistil (1:07,37), Rücken (1:16,91) und Lagen (1:18,57) konnte sie jeweils ihre persönlichen Bestzeiten unterbieten. Zudem war Michael Monser (2003) der vierte im Bunde der Reeser, der den dritten Rang über seine Paradedisziplin 50 Meter Rücken (32,59 Sekunden) holte.

Phil Westerhof, Jessica Szoltysek und Nele Terhorst komplettierten das Team. Die drei zeigten, dass es um den Nachwuchs gut bestellt ist. Dass die Leistungsdichte inzwischen auf einem hohen Niveau ist, zeigte, dass die Reeser noch nicht einmal in kompletter Stärke angetreten waren. "Es fehlen noch sechs Schwimmer aus dem Kader, die alle die Pflichtzeiten unterboten haben", sagte Lodewick. "Zum nächsten Wettbewerb werden wir gestärkt mit der ganzen Mannschaft reisen und schauen, wo die übrigen Schwimmer derzeit stehen."

(RP)