Bezirksliga: Vrasselt verliert gegen Biemenhorst 2:4

Fußball-Bezirksliga : Zwei Treffer von Marko Cvetkovikj reichen dem SVV nicht

Fußball SV Biemenhorst - SV Vrasselt 4:2. Zwei Tore von Marko Cvetkovikj reichen nicht für die Gäste

Nach nur einem Punkt aus den ersten drei Saisonspielen in der Bezirksliga steckt der SV Vrasselt schon frühzeitig in einer Ergebniskrise. Beim SV Biemenhorst unterlag das Team von Trainer Sascha Brouwer mit 2:4 (0:1). „Das ist jetzt nicht besonders prickelnd“, so der Vrasselter Übungsleiter, der aber weniger Bauchschmerzen mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Biemenhorst hatte, sondern nach wie vor vielmehr mit den ersten beiden Saisonspielen seines Teams haderte. „Da haben wir viel zu viel liegen gelassen.“

Die vom Halderner Jürgen Stratmann gecoachten Hausherren gingen in Minute elf in Führung. Die Gäste erholten sich dann bis zur Pause vom frühen Gegentor, mussten aber kurz nach dem Seitenwechsel den nächsten Tiefschlag verkraften. Defensivakteur Erdal Taskiran flog mit Gelb-Rot vom Platz (52.), nachdem sich im Strafraum die Laufwege mit seinem Gegenspieler gekreuzt hatten, obwohl der Ball schon weit weg war. Zudem gab es Elfmeter, den Luca Pollmann aber parierte.

In Unterzahl kassierten die Vrasselter aber dann doch den zweiten Gegentreffer (59.). Zwei Minuten später konnte der Biemenhorster Keeper einen Fernschuss von Niklas König nicht festhalten. Marko Cvetkovikj war in Abstaubermanier zur Stelle. In der 74. Minute gab es erneut Elfmeter für die Gastgeber. Der Schuss flog dann über die Latte. Kurios: Es war bereits der vierte Elfmeter in dieser noch jungen Saison gegen den SV Vrasselt, der nicht verwandelt wurde.

Doch was vom Punkt nicht klappte, sollte aus dem Spiel heraus funktionieren, denn die Stratmann-Elf erhöhte auf 3:1 in der 81. Minute.

Die Vrasselter versuchten in den verbleibenden Minuten alles. In der 89. Minute zeigte der Referee in der sehr fairen Partie zum dritten Mal auf den Elfmeterpunkt, nach einem Foul im Biemenhorster Strafraum. Für Vrasselt schnappte sich Kapitän Marco Buscher das Leder, doch sein Schuss wurde zunächst vom SVB-Torhüter entschärft. Cvetkovikj hatte erneut den richtigen Riecher und könnte abstauben, so dass die Gäste auf 2:3 verkürzten. „Er steht halt immer richtig und das ist dann auch nicht nur Glück“, lobte Brouwer den Neuzugang, der bereits vier Saisontore erzielt hat.

Die Hoffnung auf einen Punkt glimmte hingegen nur kurz beim Verein aus dem Emmericher Süden, denn in der vierten Minute der Nachspielzeit landete der Ball zum 2:4-Endstand im Vrasselter Netz. „Die Moral bei uns hat bis zum Ende gestimmt“, bilanzierte Brouwer.

SV Vrasselt: Pollmann - van Niersen (84. Hasmescioglu), Manoch (89. Brouwer), Wunder (86. Boch), Taskiran, Wirtz, Dogu (74. Konopatzki), Flietel, Cvetkovikj, Buscher, König.

Mehr von RP ONLINE