1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Beim SV Rees ist der Knoten geplatzt

Fußball : Beim SV Rees ist der Knoten geplatzt

Kreisliga A: Der 4:1-Sieg von Westfalia Anholt wird von drei schweren Verletzungen überschattet.

Westfalia Anholt hat sein Spiel beim SV Krechting verdient mit 4:1 (0:1) gewonnen. Allerdings wurde die Partie von mehreren schweren Verletzungen überschattet. Gleich dreimal musste der Rettungswagen eingesetzt werden. Erst musste der Anholter Lukas Freund, dann die Krechtinger Spieler Christian Testegen und Phil Ernsten abtransportiert werden „Das war ein katastrophaler Tag heute“, sagte Thomas Driever, Trainer der Westfalia nach den 90 Minuten.

Aber auch das Spiel hatte es in sich. Nach 32 Minuten brachte Timo Meyer die Hausherren in Führung. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf Anholts Mike Schirrmacher lediglich den Pfosten. Erst in Minute 81 gelang Matthias Teronde der Ausgleich. Aufgrund der längeren Unterbrechung gab der sehr gute Unparteiische Jens Hempel 25 Minuten Nachspielzeit. Innerhalb von 360 Sekunden machte die Westfalia durch Matthias Paus, Tim Schwung und Philipp Bortels alles klar.

Den ersten Saisonsieg fuhr der SV Rees beim 6:2 (3:2) gegen TuB Bocholt II ein. Bereits nach acht Minuten brachte Leon Franken die Grün-Weißen in Führung, ehe die Stunde von Meriton Arifi schlug. Der Kapitän traf in der 19. Minute zum 2:0 und nach 29 Zeigerumdrehungen zum 3:1. Zwischenzeitlich hatte Jonas Gries den Anschlusstreffer für die Gäste erzielt (22.).

Doch kurz vor der Halbzeit kamen die Bocholter erneut ran. In der 44. Minute traf Tim Jurkovic zum 3:2. „Wir waren in der ersten Halbzeit überlegen und sind auch verdient in Führung gegangen. Blöderweise haben wir uns dann quasi mit dem Halbzeitpfiff den erneuten Anschlusstreffer eingefangen. Das war sehr unnötig“, monierte Tim Beenen, Trainer des SV Rees.

Lange mussten die Reeser dann bangen, doch ein sehenswertes Tor von Moritz Hübner sorgte dann für die Entscheidung (81.). Kurz vor Schluss machten erneut Franken und Daniel Ingelaat alles klar (84./90.). „Mir ist mit dem Sieg ein Stein vom Herzen gefallen. Die Mannschaft hat es sehr gut gemacht und als Kollektiv gearbeitet“, lobte Beenen, ergänzte aber: „Mich stören aber die zwei Gegentore. Da müssen wir einfach cleverer agieren.“