Lokalsport: Auf die zweite Reihe des SVV ist Verlass

Lokalsport : Auf die zweite Reihe des SVV ist Verlass

Der Konkurrenzkampf beim Bezirksliga-Spitzenreiter SV Vrasselt ist größer denn je. Am Sonntag stellt sich der abstiegsgefährdete Hamminkelner SV im Stadion Dreikönige vor und Trainer Sascha Brouwer hat die Qual der Wahl.

Insgesamt sieben Begegnungen absolvierte der SV Vrasselt in der Vorbereitung auf den zweiten Teil der Fußballsaison, so dass Trainer Sascha Brouwer allen Aktiven viel Einsatzzeit bieten konnte. "Dabei haben wir auch immer wieder Ausfälle von Stammspielern gut kompensieren können", freut sich der Übungsleiter, dass die zweite Reihe sicherlich mehr als nur Ersatz ist.

Dementsprechend herrscht momentan ein intensiver Konkurrenzkampf beim Bezirksliga-Spitzenreiter. "Der ist aber absolut gesund", betont Brouwer. "Alle verstehen sich prima". Nach der Winter-Vorbereitung sei seine Mannschaft jetzt noch breiter aufgestellt, da viele Spieler unter Beweis gestellt hätten, dass sie auch auf anderen Positionen problemlos eingesetzt werden könnten.

Aufgrund des ausgeglichenen Kaders ist es für Sascha Brouwer dementsprechend nicht einfach, die erste Elf für den Pflichtspiel-Auftakt des neuen Jahres am morgigen Sonntag um 15 Uhr gegen den Hamminkelner SV zu finden. "Egal wer da auf dem Platz steht, das gilt zunächst einmal nur für die ersten 45 Minuten", unterstreicht Brouwer, dass er derzeit die Qual der Wahl hat, wenn es keine oder nur wenige Ausfälle gibt. So ist derzeit lediglich Mittelfeldspieler Florian Wirtz angeschlagen und Offensivkraft Marc Warthuysen musste zuletzt wegen einer Grippe pausieren. Sicher fehlen wird wohl nur Abwehrmann Philipp Klaßen.

Dass die Vrasselter Bezirksligakicker positiv in die verbleibende Rückrunde starten wollen und ihren Platz an der Sonne morgen verteidigen wollen, daran lässt Sascha Brouwer keinen Zweifel. "Allerdings nutzt die ganze gute Vorbereitung nichts, wenn wir gleich das erste Spiel vergeigen würden", erwartet der Coach, dass seine Schützlinge gegen den abstiegsgefährdeten Konkurrenten von Beginn an voll konzentriert zu Werke gehen werden.

Im Hinspiel hatte es in Hamminkeln einen recht mühelosen 4:1-Erfolg für die Blau-Weißen gegeben. "Da haben uns allerdings auch zwei frühe Tore in die Karten gespielt", erinnert sich Brouwer an die Begegnung.

Beim Hamminkelner SV hat mit Thorsten Albustin inzwischen ein neuer Mann das Sagen auf der Trainerbank. "Die Trainingsbeteiligung im Winter war überdurchschnittlich gut und wir haben uns stetig verbessert. Gegen Vrasselt sind wir natürlich der Außenseiter. Doch ich erwarte von der Mannschaft totale Leidenschaft. Wir wollen uns gut verkaufen", so Albustin nach der letzten Übungseinheit.

In personeller Hinsicht befindet sich auch der Trainer des Hamminkelner SV in einer sehr komfortablen Situation. Auch er hat morgen alle Mann an Bord. "Ich muss sogar einige Leute zu Hause lassen. Für die Jungs tut mir das leid", so der Coach.

(RP)