Lokalsport: Ärgerliche Niederlage für Hamminkelner SV

Lokalsport : Ärgerliche Niederlage für Hamminkelner SV

Der Fußball-Bezirksligist verliert beim SC 1920 Oberhausen nach zweimaliger Führung mit 2:3.

Eine ärgerliche Niederlage musste Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV beim SC 1920 Oberhausen einstecken. Er verlor mit 2:3 (2:1), obwohl er in der Partie zwei Mal in Führung gegangen war. Der HSV verpasste es damit, sich noch weiter von der Abstiegszone abzusetzen, während der Gastgeber nach dem fünften Sieg im Rennen um den Titel bleibt.

"Wir haben gegen eine der spielstärksten Mannschaften der Liga gerade in der ersten Hälfte sehr gut dagegengehalten, ohne uns dafür zu belohnen", sagte HSV-Coach Thorsten Albustin, der auf fünf Stammkräfte verzichten musste. Den Trainer ärgerten vor allem die Gegentore, die alle nach Standardsituationen (zwei Eckbälle, ein Freistoß) fielen. "Bei allen drei Treffern haben wir nur zugeschaut und waren viel zu passiv", kritisierte Albustin.

Beim 1:1 (20.), beim 2:2 (56.) und beim Oberhausener Siegtor (74.) stellte sich sein Team zu schlafmützig an und ließ den Kontrahenten zu einfachen Toren kommen. "Bei ruhenden Bällen", so Albustin, "sind wir normalerweise besonders stark. Heute aber war das genau unser Schwachpunkt." Die Partie begann für den HSV optimal. Nach acht Minuten setzte sich Christoph Müller auf der linken Seite durch und wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Peter Hütten souverän zur 1:0-Führung. Hütten, der nach rund einem halben Jahr sein Comeback im HSV-Team feierte, musste dann aber nach 53 Minuten wieder verletzt ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Zuvor war es dem mutig nach vorne spielenden Gast gelungen, erneut in Führung zu gehen. Nach Vorbereitung von Christoph Müller kam Tom Klump zum Abschluss. Seinen Schuss konnte der Keeper nur abklatschen - Joshua Oomen (39.) staubte zum 2:1 ab. Doch das reichte noch nicht einmal zu einem Punktgewinn, weil sich der HSV in der zweiten Hälfte zwei Unkonzentriertheiten leistete. "Uns fehlte ein wenig die Siegermentalität, die Oberhausen hatte", sagte Albustin.

Hamminkelner SV: Tünte - Hütten (53. Götz), Krause, Laub, Fachantidis, Müller (53. Bergendahl), Oomen (66. Storm), Hollenberg, Hoffmann, Klump, Sweers.

(beck)