Fußball: 2014 wird ein Vrasselter Traum wahr

Fußball : 2014 wird ein Vrasselter Traum wahr

Die Sportanlage "Dreikönige" des SV Vrasselt lässt keine Fußballer-Wünsche offen. Im Sommer wird der neue Kunstrasenplatz eröffnet. Großen Anteil daran hat Botho Brouwer. Der 66-Jährige sieht die Zukunft seines Vereins in der Landesliga.

2012 hat der SV Vrasselt sein 100-Jähriges gefeiert. Das neue Jahr steht für den ganzen Verein schon wieder unter besonderen Vorzeichen.

Brouwer Das kann man wohl behaupten. Wir haben lange an unserem Kunstrasen-Projekt gearbeitet. Und in den nächsten Monaten geht unser Traum in Erfüllung. Das ist ein sehr schönes Gefühl.

Ob Clubheim, Tribüne, Parkplatz oder jetzt der Kunstrasen. Sämtliche Projekte, die der SV Vrasselt in der Vergangenheit in Angriff genommen und verwirklicht hat, sind eng mit Ihrem Namen verknüpft. Ist der Verein so etwas wie ihr privates Lebenswerk ?

Brouwer So weit möchte ich nicht gehen. Das sollen andere beurteilen. Sicherlich ist es so, dass ich sehr viel Herzblut in den Verein gesteckt habe. Und da freut es mich, dass der SV Vrasselt eine Sportanlage hat, mit der er für die Zukunft sehr gut aufgestellt ist.

Sie verbringen gerade ihren Winterurlaub. Haben Sie eigentlich mitbekommen, dass der SV Vrasselt im Jugendbereich von den D- bis hinauf zu den A-Junioren sämtliche Stadtmeisterschaften gewonnen hat ?

Brouwer Selbstverständlich habe ich mich darüber informiert. Und diese Nachricht hat mich sehr gefreut, weil mir die Jugend sehr am Herzen liegt. Man darf nicht vergessen, dass wir die Kunstrasen-Anlage vor allem deshalb in Angriff genommen haben, um den Kindern und Jugendlichen optimale Voraussetzungen und ein sportliches Zuhause bieten zu können. Unsere Nachwuchskicker werden sich freuen, dass sie künftig auch im Winter vernünftig trainieren können.

Ihr Sohn Sascha übernimmt in der nächsten Saison wieder die sportliche Verantwortung als Trainer. In welcher Spielklasse siedeln Sie die erste Mannschaft des SV Vrasselt auf Dauer an ?

Brouwer Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in relativ naher Zukunft den Aufstieg in die Landesliga in Angriff nehmen und uns auch in dieser Klasse etablieren können. Unsere Nachwuchs-Mannschaften spielen durchweg in der Leistungsklasse und bereiten uns sehr viel Freude. Das bedeutet auch, dass wir dauerhaft auf Verstärkungen aus den eigenen Reihen setzen können. Man muss nicht unbedingt viel Geld in die Hand nehmen, um in der Landesliga zu spielen.

In der laufenden Saison ist die Mannschaft in der Bezirksliga nach einem glänzenden Start ins Mittelfeld zurückgefallen. Was trauen Sie den Spielern in der Rückrunde noch zu ?

Brouwer Wir hatten viel Verletzungspech. Jetzt können sich die Spieler in der Winterpause regenerieren und anschließend den Platz im oberen Tabellendrittel behaupten.

29 von 104 Feldern à 1000 Euro sind auf der großen Sponsorentafel noch frei. Werden Sie mit Jupp Helmes noch einmal Klinken putzen ?

Brouwer Wir beide möchten nicht locker lassen, bis die Tafel voll ist.

DAS GESPRÄCH FÜHRTE VOLKER HIMMELBERG

(RP)
Mehr von RP ONLINE