Emmerich: So geht es ohne Stress zum Open Air nach Bocholt

Emmerich : So geht es ohne Stress zum Open Air nach Bocholt

Von Anfang an war klar, dass die Besucherzahlen der vergangenen Konzerte nicht erreicht werden würden. 20.000 Fans kamen 2015 zu Herbert Grönemeyer. Diesmal rechneten die Veranstalter mit 10.000 bis 12.000 Zuschauern. Und diese Zahl wurde bereits zur Freude der Organisatoren übertroffen. 13.000 Tickets für das 16. Bocholter Open Air sind abgesetzt.

Das Konzert am Mittwoch vor Fronleichnam (30. Mai) ist so etwas wie das große Klassentreffen von angesagten Deutschrockern. Revolverheld, Max Giesinger und Johannes Oerding werden im Fußballstadion Hünting auftreten.

Nachdem es vor drei Jahren das große Verkehrschaos gab, lag das Augenmerk des Stadtmarketings Bocholt diesmal vor allem darauf, die Anreise möglichst stressfrei zu regeln. Stadtmarketing-Chef Ludger Diekhues rät allen, zu Fuß oder per Rad zu kommen. Ein Tipp hauptsächlich für die Fans aus der direkten Umgebung.

Wer mit dem Auto anreist, sollte sich diesmal den neuen Park & Ride-Parkplatz an der westfälischen Hochschule vormerken. Dieser Parkplatz ist nämlich ziemlich direkt über die B 67n zu erreichen. Wer aus den Kreis Kleve oder Raum Wesel kommt, sollte vermutlich besser hier parken, als einen Stellplatz direkt am Stadion zu suchen. Die Autos können an der Hochschule kostenlos abgestellt werden. Von dort fährt ein Pendelbus im 15-Minuten-Takt direkt bis an das Stadion.

Ordner sollen vor Ort auch Hilfestellung geben. Nach dem Konzert fahren die Pendelbusse auch zur Hochschule zurück.

Ein Pendelbus fährt auch vom Bustreff mitten in der City zum Stadion. Allerdings müsste man sich dann auch erst einmal einen Parkplatz in der Stadt suchen.

Per Bahn dürfte die Anreise etwas schwierig werden. Zwar fahren die Züge bis nach Bocholt. Allerdings fahren nach Konzertende keine Züge mehr zurück Richtung Hamminkeln und Wesel. Extra-Züge wie etwa beim Toten-Hosen-Konzert vor einigen Jahren werden nämlich nicht eingesetzt.

Einlass ist ab 17 Uhr. Um 18 Uhr eröffnet Joel Baker den Konzertabend. Danach folgen Johannes Oerding, Max Giesinger und Revolverheld. Eine Reihenfolge, die sicher keine Rangfolge in der Popularität darstellt.

"Wir wissen, dass so ein großes Konzert am Veranstaltungstag für die Anwohner und Anlieger rund um den Hünting einige Behinderungen mit sich bringt", sagt Anna Schmitz vom Stadtmarketing. "Wir bemühen uns aber, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und hoffen, dass den vielen Straßen-Sicherungsposten im Gegenzug mit ein wenig Geduld und Fairness begegnet wird, denn um ein solches Konzert in Bocholt möglich zu machen, bedarf es schon Einiges an Organisation und Kompromissbereitschaft", erklärt sie.

Karten kosten im Vorverkauf 51 Euro, an der Abendkasse sind sie etwas teurer.

(zel)