1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Silvester im Kreis Borken - Automaten mit Böller gesprengt, Mann niedergestochen

Silvestereinsätze im Kreis Borken : Kondomautomat in die Luft gesprengt

Im Kreis Borken gab es eine Reihe von Einsätzen in der Silvesternacht 2021/22. Am Udo-Lindenberg-Platz in Gronau wurde ein Jugendlicher niedergestochen.

Ob wohl wohl auch Udo Lindenberg von dem Vorfall erfahren wird? Aus seiner Geburtsstadt Gronau meldet die Polizei eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen am Neujahrsmorgen.

Nach Polizeiangaben eskalierten gegen 6.45 Uhr Streitigkeiten  auf dem Udo-Lindenberg-Platz in der Nähe des Rock und Pop-Museums. Nach Zeugenangaben hatten drei junge Männer einen Jugendlichen angegriffen und ihn dabei durch Stichverletzungen schwer verletzt. Die Ermittlungen zu den genaueren Umständen und den Hintergründen des Vorfalls dauern an. Der schwer verletzte 17-Jährige aus Gelsenkirchen kam in ein Krankenhaus. Die drei Tatverdächtigen werden jetzt gesucht. Sie sollen auch etwa 17 Jahre alt gewesen sein.

Es war nicht der einzige Vorfall, der die Polizei auf Trab hielt. In Gronau-Epe sprengten Unbekannte in der Neujahrsnacht gegen 2.15 Uhr einen Automaten. Aus dem völlig zerstörten Gerät stahlen sie Kondome und Bargeld. Laut Zeugen waren mehrere Männer mit einem dunklen Kombi vom Tatort geflüchtet. Ob sie auch für eine weitere Sprengung in Frage kommen, ist noch offen. Denn nur wenig entfernt war am Silvesterabend gegen 21 Uhr mit Pyrotechnik ein Kaugummi-Automat aufgesprengt worden. Die Täter erbeuteten Münzgeld. Ein ähnlich gelagerter Fall hatte sich bereits am Dienstag ebenfalls in dem Ort Epe zugetragen.

  • Das Wartehäuschen gegenüber zum Betriebshof ist
    Polizei hat mehrere Anzeigen aufgenommen : Unbekannte randalieren in Benrath
  • Ein Polizist mit Handschellen und einer
    Vorfall in Solingen : Mann zündet offenbar Decke in Polizeigewahrsam an
  • Symbolbild.
    Sitzgruppe in Flammen : Frau bei Brand in Grefrath verletzt

Eine weitere Explosion gab es in Bocholt am Neujahrsmorgen gegen 1.50 Uhr. Unbekannte jagten nach Polizeiangaben einen Zigarettenautomaten an der Rudolf-Virchow-Straße in die Luft. Ob Geld oder Zigaretten gestohlen wurden, steht noch nicht fest.

Ebenfalls in Bocholt setzten Unbekannte vermutlich durch Feuerwerkskörper mehrere Altpapiercontainer in Brand. Kräfte der Feuerwehr löschten einen Container an der Straße Unter den Eichen. Im zweiten Fall an der Wendenstraße entzündete sich das Papier darin nur leicht, so dass es zu keinem Sachschaden kam. Im rückwärtigen Bereich einer Schule an der Herzogstraße setzten Unbekannte einen Papier-Müllcontainer in Brand. Die Feuerwehr löschte die Flammen.

Besonders ärgerlich ist ein Vorfall aus Bocholt-Suderwick: Hier haben Unbekannte in der Neujahrsnacht eine öffentlich zugängliche Krippe zerstört. Diese hatte vor einer Tanne auf dem Platz an der Wiggerstraße gestanden.

In Borken ist es nach ersten Erkenntnissen vermutlich durch eine gezündete Feuerwerksrakete zum Brand einer Hecke gekommen. Der Vorfall ereignete sich gegen 0.15 Uhr. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Aus ungeklärter Ursache geriet in Borken-Gemen gegen 0.25 Uhr das Abdach eines Wohnhauses am Brahmsweg in Brand. Dabei entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von circa 7500 Euro. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Trotz der Vorfälle spricht die Polizei insgesamt von einem ruhigen Jahreswechsel. Zwischen dem Silvesterabend, 18 Uhr, und dem Neujahrstag, 6 Uhr, rückten die Beamten zu 26 Einsätzen mit entsprechendem Silvesterbezug aus. Zum Vergleich: Beim Jahreswechsel 2020/21 waren es 66 Einsätze gewesen.

Erfreulich: Durch die Polizei wurden beim Jahreswechsel keine Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung registriert. Im Vorjahr hatte es noch sieben Verstöße gegeben.

(zel)