Rees: Seniorenbeirat warnt vor "Enkeltrick"

Rees : Seniorenbeirat warnt vor "Enkeltrick"

In der Sitzung wurde auch über geplante Exkursionen gesprochen.

Es ist kaum zu glauben, aber wahr - und passiert viel öfter, als man denkt. "Mit dem 'Enkeltrick' werden auch hier unglaublich viele Senioren um ihr Geld gebracht. Da geht's um mehrere Hunderttausend Euro Schaden alleine im Kreisgebiet", sagte vor kurzem Johann Bongardt während der Sitzung des 22 Mitglieder umfassenden Seniorenbeirats. Wobei gleich mehrere - wie etwa Edeltraud Bonnes - von eben solchen verbrecherischen Tricks aus eigener Umgebung erzählen konnten.

Das, was der Vorsitzende bei einer Veranstaltung von der Polizei erfahren hatte, wollte er im Kreise seiner älteren Mitbürger unbedingt loswerden. Denn auch der Kreis Kleve sei laut Bongardt betroffen. Der Seniorenbeirat plant deshalb eine Veranstaltung, bei der ältere Bürger für das Thema sensibilisiert werden sollen. Zu der öffentlichen Veranstaltung eingeladen werden sollen sowohl ältere Mitbürger, aber auch Menschen aus deren engerem Umfeld. Denn es gehöre laut Bongardt zur der Masche der Betrüger, dass sie den Senioren am Telefon sagen, mit niemanden über die Angelegenheit zu reden. Dass sich jemand als Polizist ausgebe, um so ans Geld zu kommen, passiere im Kreis Kleve aber seltener, hieß es weiter. Stattfinden soll der Termin entweder vor oder nach den Sommerferien.

Der Beirat sprach auch über die für dieses Jahr geplanten Exkursionen. Michael Becker von der Stadtverwaltung hatte neun Vorschläge gesammelt und kurz erläutert. Über den Ort, an den die zwei Touren führen sollen, muss noch abgestimmt werden. Im Gespräch sind unter anderem ein Besuch des Umweltbildungszentrums Wahrsmannshof samt Bootsfahrt und ein Ausflug zur Biogas-Anlage bei Schloss Wissen in Weeze.

  • Rees : Johann Bongardt leitet jetzt den Seniorenbeirat
  • Wermelskirchen : Seniorenbeirat plant Ortsbegehung
  • Rheinberg : Seniorenbeirat kritisiert die Stadt

Von den Anregungen der Beirats-Mitglieder, die sie in der vergangenen Sitzung vorgebracht haben, sind die meisten bereits umgesetzt worden. So stehe wieder der Blumenkübel am Steiger. Zudem wurde der Radweg an der Florastraße und die Friedhofszufahrt in Haldern weitestgehend ausgebessert.

(rey)