Emmerich: Seelsorgeeinheit sucht nach Räumen für Flüchtlinge

Emmerich : Seelsorgeeinheit sucht nach Räumen für Flüchtlinge

Bei der Sitzung des Rates der Seelsorgeeinheit wurde Georg Maiß zum 1. Vorsitzenden gewählt, Ursula Otten ist seine Stellvertreterin, Gabriele Debiel die Pressesprecherin. In die Kirchenvorstände werden Günther Zettler für St. Christophorus und Franz-Josef Meyer für St. Johannes der Täufer entsendet.

Einen Themenschwerpunkt der Sitzung bildete die Frage, ob und welche Sachausschüsse gebildet werden sollen. Fazit: Im Bereich von Liturgie und Katechese gibt es Ehrenamtliche, die sich erfolgreich engagieren und die lieber von Projekt zu Projekt arbeiten. "In einer Zeit des Neu-Aufbruchs," meinte Pfarrer Bernd de Baey, "sollte man das Bestehende fördern und unterstützen, um später Schwerpunkte zu setzen."

Die Kirche vor Ort ist im sozialen Bereich besonders gefordert. Die Unterbringung weiterer Flüchtlinge in Emmerich ist ein Problem. Auch die Kirche wurde nach geeigneten Räumlichkeiten gefragt. "Wenn wir Räume schaffen, kann dies ein positives Signal nach außen sein", so de Baey. Das sieht der Rat ebenso.

Thematisiert wurde auch die mangelnde Präsenz des Pastoralteams. Es wird zu den Aufgaben der Ratsmitglieder gehören, in der Gemeinde hierfür um Verständnis zu werben. Bei sieben Schulen, neun Kindergärten, elf Verbänden und fünf Schützenbruderschaften ist ein Pastoralteam mit derzeit vier Hauptamtlichen nicht in der Lage, überall präsent zu sein.

Die nächste Sitzung findet am 28. September, 19 Uhr, im Pfarrheim St. Aldegundis statt.

(RP)