Emmerich: Schwester Inge berichtet

Emmerich : Schwester Inge berichtet

Emmericherin hilft seit über 50 Jahren den Menschen in Äthiopien.

Schwester Inge Jansen, in Äthiopien tätige missionsärztliche Schwester, hat ihren Heimaturlaub in Emmerich angetreten. Am Sonntag, 3. Juni, wird sie nach dem Gottesdienst um 10 Uhr im Treffpunkt Heilig Geist, Hansastraße 56, von ihrer Arbeit im Attat-Hospital berichten.

Schwester Inge stammt aus Emmerich, ist aber seit über 50 Jahren in Äthiopien tätig. In der Region Welkite hat sie in Attat die "Klinik der guten Hoffnung" mit aufgebaut und seitdem dort gearbeitet. In dieser Zeit hat sich in Äthiopien politisch, wirtschaftlich und auch im Gesundheitswesen und im Krankenhaus viel geändert. Aber immer noch ist das Krankenhaus die einzige Einrichtung weit und breit, in der sich jeder für wenig Geld behandeln lassen kann. In Äthiopien gibt es keine Krankenversicherung, die die Kosten übernehmen würde. Daher ist das Krankenhaus immer auf Spenden angewiesen, und auch viele Emmericher unterstützen Schwester Inges langjährige Tätigkeit für die Kranken im Attat-Hospital. Zum Dank möchte sie über ihre Arbeit informieren. Es gibt viel Neues aus Attat zu berichten - nicht zuletzt über den Umbau des Krankenhauses zu einem nunmehr zweistöckigen Gebäude.

Im Internet kann man sich unter www.Attat-Hospital.de" ebenfalls über das Krankenhaus informieren. Spenden können auf das Konto der Missionsärztlichen Schwestern Deutschland, Stichwort: Attat Hospital, DE40 3606 0295 0047 4000 15, überwiesen werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE