Rees: Sauerkraut nach der Luftlandung

Rees: Sauerkraut nach der Luftlandung

Ein mehr als positives Fazit zogen die Organisatoren nach der Luftlandung von Speldrop. "Es ist alles bestens gelaufen", hieß es aus dem Rathaus Hamminkeln, wo die Fäden zusammenliefen und auch Stefan Tidden, Vorsitzender des Hamminkelner Verkehrsvereins, sprach von einer "sehr gelungenen Veranstaltung".

Das Gelände in Speldrop sei für die Aktion perfekt gewesen, weil es kaum störende Zäune gegeben habe, die bei einem solchen Sprung zum gefährlichen Hindernis werden könnten. Auch die Zusammenarbeit mit Landwirt Theo Köster vor Ort habe bestens geklappt.

Die Fallschirmspringer landeten alle wohlbehalten auf der Wiese. Nur kleinere Blessuren und Prellungen mussten behandelt werden. Es gab aber keine ernsthaften Verletzungen und so stand auch der gemütlichen Feier der Fallschirmspringer nichts im Wege. Die trafen sich am Abend im Alex Country zum geselligen Ausklang. Die amerikanischen Soldaten hatten dafür ganz stilecht "German Eating" bestellt: Kasseler mit Sauerkraut. "Die haben ganz schön reingehauen", lacht Tidden. Bei der kleinen Feier sei es auch gleich zu Kontakten mit der heimischen Bevölkerung gekommen, weil sich die Soldaten in ihren Kampfanzügen einfach in der Gaststätte unter das Volk mischten.

  • Rees : Punktlandung in Speldrop

Nach der guten Resonanz auf die Veranstaltung würde sich mancher freuen, wenn es eine ähnliche Aktion auch in fünf Jahren zum 70-jährigen Kriegsende geben würde.

(RP)