Emmerich: Richter Verbeet zeigt Anwalt Benkelberg an

Emmerich: Richter Verbeet zeigt Anwalt Benkelberg an

Das wird ein regelrechter Showdown zwischen Emmerichs vielleicht bekanntesten Juristen. Denn am Montag, 22. März, muss sich Rechtsanwalt und Familienrechtler Eckhard Benkelberg vor dem Emmericher Amtsgericht verantworten. Er ist nämlich angezeigt worden. Von Edmund Verbeet. Und der ist bekanntlich Direktor – und zwar des Emmericher Amtsgerichtes.

Es geht um Beleidigung in zwei Fällen. Vorausgegangen war eine "Familiensache" vor dem Emmericher Amtsgericht, die Richter Verbeet geleitet hatte. Laut Auskunft des Amtsgerichtes hatte Benkelberg zuerst schriftlich, später mündlich den Vorwurf des "versuchten Prozessbetruges" in Richtung Verbeet formuliert. Daraufhin erstattete der Richter Anzeige.

Benkelberg erklärte dagegen gestern gegenüber der RP, dass er lediglich gesagt habe, das Verhalten des Richters Verbeet in der angesprochenen Verhandlung "grenzefür ihn an eine Anstiftung zum versuchten Prozessbetrug". Er geht davon aus, dass er am Montag schon nach einer halben Stunde freigesprochen werde, so der bekannte Jurist siegessicher.

Benkelberg hatte vor knapp drei Jahren Rechtsgeschichte geschrieben. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte ihm Recht gegeben, dass beim Unterhalt für ein Kind kein Unterschied gemacht werden darf, ob dessen Mutter mit dem Vater verheiratet war oder nicht.

Auch Edmund Verbeet bat die RP um Stellungnahme. Doch er war gestern nicht im Amtsgericht zu erreichen. Es hieß, er sei an einem unbekannten Ort in Urlaub.

Die Verhandlung am Montag ist nach RP-Informationen offenbar der Höhepunkt der juristischen und vor allem persönlichen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Juristen. Laut eines in Emmerich tätigen Anwaltes "können die beiden sich nicht riechen".

Info: Die Verhandlung am kommenden Montag beginnt um 10 Uhr und ist öffentlich.

(RP)