1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rheinschwimmer aus Rees in Kanal in Pannerden gefunden

Seit Samstag verschwunden : Leiche identifiziert: Rheinschwimmer wurde in Pannerden gefunden

Traurige Gewissheit: Bei der Leiche, die am Montag in einem Kanal im niederländischen Pannerden gefunden wurde, handelt es sich um den 63 jährigen Mann aus Hamm, der am Samstag bei Rees im Rhein schwimmen wollte.

(bal) Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind nun fortgeschritten: Die Leiche, die am Montagmorgen in einer Kanal im niederländischen Pannerden gefunden wurde, konnte identifiziert werden. Es handelt sich um den 63 jährigen Mann aus Hamm, der seit Samstag gesucht wurde, heißt es von Seiten der Polizei. Er war im Beisein seiner Frau und zweier Begleitpersonen gegen 17.15 Uhr in Höhe Kilometer 840 zum Baden in den Rhein gegangen, umschwamm eine Buhne rheinaufwärts und verschwand dann aus der Sichtweite. Die Ehefrau und die Begleiter suchten zunächst eigenständig nach dem 63-Jährigen, wählten später aber den Notruf. Die Suchmaßnahmen umfassten Einsatzkräfte der Polizei an Land, der Wasserschutzpolizei, der Feuerwehr und der DLRG. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Die Ehefrau und die Begleitpersonen wurden durch Kräfte des Rettungsdienstes sowie der Polizei betreut.

An dem Einsatz war auch die Emmericher Feuerwehr beteiligt. Mit mehreren Booten sowie Strömungsrettern und dem Feuerlöschboot wurde der Rhein Richtung Emmerich abgesucht. Zusätzlich wurden das Mehrzweckboot Vrasselt sowie Mehrzweckboote der Feuerwehr Kleve alarmiert, der Rhein bis in die Niederlande (Rhein-Kilometer 859) abgesucht. Nach etwas mehr als zwei Stunden endete der Einsatz ergebnislos. 

  • Mit einem Großaufgebot suchten Polizei, Feuerwehr
    Badeunfall bei Rees : 64-Jähriger wird nach Bad im Rhein vermisst
  • In Kalkar suchten Polizei, Feuerwehr und
    Suche nach Vermisstem nahe Kalkar : 64-Jähriger beim Schwimmen im Rhein abgetrieben
  • In Hamm ist ein 23-Jähriger tot
    Polizei vermutet Unglück : 23-Jähriger tot in See in Hamm entdeckt

Die Feuerwehr berichtet, dass auch während des Einsatzes zahlreiche Personen im Rhein gesichtet wurden. „Wir weisen nochmals darauf hin, dass das Baden im Rhein, auch im Bereich der Buhnen, verboten ist und eine große Gefahr besteht, durch Sogwellen und Strudel in die Fahrrinne oder unter Wasser gezogen zu werden“, warnt die Feuerwehr.