Rewe-Charmeoffensive am Neumarkt sorgt in Emmerich für Rätselraten

Neuer Standort in Emmerich? : Rewe-Charmeoffensive am Neumarkt sorgt für Rätselraten

Der Lebensmittel-Riese wirbt für einen neuen Laden am Neumarkt, dabei ist Ende November doch eigentlich schon eine Entscheidung für Edeka gefallen.

Rewe Dortmund ist in die Charmeoffensive gegangen. Am Samstag überraschte eine ganzseitige Anzeige des Lebensmittel-Riesen in der Rheinischen Post, der NRZ und den Anzeigenblättern. Unter der Überschrift „Rewe macht sich stark für Emmerich!“ warb das Unternehmen dafür, am Neumarkt einen neuen Markt eröffnen zu können.

Am Ende der Anzeige kam Rewe-Dortmund-Chef Florian Sörensen zu Wort mit dem Zitat, Rewe freue sich auf ein Gespräch mit der Stadt und den Entscheidern. Die Anzeige sorgte für eine Diskussion in den sozialen Netzwerken, in denen spekuliert wurde, Rewe werde sich mit einem neuen Geschäft am Neumarkt niederlassen.

Das allerdings widerspricht einem Votum der Emmericher Politik. Sie hatte sich Ende November positioniert und für einen Edeka-Markt gestimmt, der von der Familie Brüggemeier geführt werden soll. Alle Fraktionen hatte sich für Edeka ausgesprochen, nur die SPD wollte Rewe.

Gibt es jetzt eine neue Entwicklung? Hat sich Investor Josef Schoofs anders entschieden? Eine Anfrage an die Pressestelle der Schoofs-Gruppe blieb am Montag noch ohne Antwort, ebenso eine Anfrage an Rewe Dortmund. Bei der Familie Brüggemeier hieß es, die Verträge von Edeka und Schoofs lägen unterschriftsreif vor.

Auch im Emmericher Rathaus war die Anzeige registriert worden und hatte für Rätselraten gesorgt. „Der Bürgermeister hat den Wunsch der Politik an Investor Schoofs weitergegeben“, sagt Stadtsprecher Tim Terhorst. CDU-Fraktionschef Matthias Reintjes, der mit der Union früh eine Ansiedlung von Edeka vorangetrieben hatte, sagte Montag: „Ich kenne keinen anderen Sachstand.“

Zur Erinnerung: Neumarkt-Investor Josef Schoofs war Anfang November mit zwei „Paketen“ im Rathaus erschienen, zwischen denen sich die Politik entscheiden konnte. Variante eins war eine Ansiedlung von Rewe plus Penny auf dem Neumarkt und im Zuge eines Standorttausches im Rheincenter ein „Expert“­-Elektronikfachhandel. Variante beinhaltete einen Edeka-Markt mit Untermietern: Dafür kamen wahlweise Rossmann, Action, Woolworth und der Tierbedarfhandel Futterhaus in Betracht. Die Politik bevorzugte Rossmann und Action, die Edeka-Vertreter eher Action und Futterhaus.

Mehr von RP ONLINE