Rettungswache Emmerich: Kaufland sichert sich Grundstück

Discounter hat Vorkaufsrecht für Areal : Rettungswache: Peinliche „Kaufpanne“ wegen Kaufland

Der Discounter Kaufland hat sich ein Grundstück gesichert, auf das eigentlich die neue Rettungswache gebaut werden sollte.

Die Suche nach einem passenden Grundstück für die neue Emmericher Rettungswache wird immer kurioser. Und der Kampf zwischen Kaufland und der Stadt Emmerich geht langsam in eine härtere Phase.

Nach den politischen Streitigkeiten im vergangenen Jahr um einen möglichen Bau an der Fulkskuhle schien im Dezember eine Lösung gefunden: Die neue Emmericher Rettungswache sollte in Nachbarschaft der Polizeiwache auf dem Steintor-Gelände entstehen.

Die Emmericher Politik hatte in nicht öffentlicher Sitzung dem Kauf eines entsprechenden Grundstücks auf der Fläche von einem Privatmann zugestimmt.

Auf dem Areal hätte der Kreis Kleve dann die Rettungswache bauen können. Neben der neuen Polizeiwache. Doch daraus wird wohl nichts. Denn inzwischen hat der Discounter Kaufland die Fläche des Mannes erworben. Nach Informationen der Rheinischen Post hatte Kaufland einen Vertrag mit dem Mann, in dem sich das Unternehmen ein Vorverkaufsrecht für die Fläche eingeräumt hatte.

Der Grund: Kaufland will bekanntlich auf dem Steintorgelände einen neuen Markt bauen. Die Stadt Emmerich will das nicht, um ein Ausbluten der Innenstadt zu verhindern. Baurecht dürfte für Kaufland daher schwer zu bekommen sein.

Der Discounter scheint das aber wohl anders zu sehen. Mit dem Grundstück jedenfalls hat das Unternehmen der Stadt Emmerich erst einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die private Fläche, die Kaufland erworben hat, reicht nicht aus, um einen großen Markt zu bauen. Dafür bedarf es des übrigen Areals. Und das gehört der niederländischen Condor-Wessels-Gruppe, die in Emmerich bekanntlich das Rheincenter gebaut hat.

Auch mit Condor-Wessels soll es einen Vertrag geben. Kaufland soll Zugriff auf die Fläche haben, wenn es eine Baugenehmigung bekommt.

Pikant an der Sache: Vor Jahren hatte Bürgermeister Johannes Diks den Parteien vorgeschlagen, die Fläche von Condor-Wessels zu kaufen. Doch die Mehrheit lehnte ab. Man müsse sparen, hieß es damals.

Nun könnte die Politik diesen Beschluss bereuen, denn sie steht auf dem Steintorgelände mit leeren Häden dar. Schließlich muss die Verwaltung eine Fläche finden, die als Ersatz für die Rettungswache an der Straße Am Pesthof dienen soll.

Bleibt die Frage, wie es zur „Kaufpanne“ kommen konnte. Dem Vernehmen nach hat der Eigentümer der Fläche der Stadt Emmerich nicht mitgeteilt, dass Kaufland ein Vorkaufsrecht für sein Grundstück hat.

Dass er es nicht getan haben soll, lässt den Schluss zu, dass er möglicherweise mit beiden Seiten verhandelt hat. Und dass Kaufland die Kaufoption zog, zeigt, dass das Unternehmen noch längst nicht aufgegeben hat.

(Christian Hagemann)
Mehr von RP ONLINE