Rees: Reeser Meer: Bald ein Badesee ?

Rees: Reeser Meer: Bald ein Badesee ?

Der Traum vom Ferienpark ist erst einmal vom Tisch, die Politiker befassen sich mit der Realität. Und in der werden Konzepte gesucht, wie das Reeser Meer genutzt werden kann. Vorbild soll das Millinger Meer sein.

Beim Reeser Meer scheint irgendwie immer der Wurm drin zu sein. Selbst wenn es um ganz einfache und pragmatische Vorschläge zum Gelände geht, hakt es. Da hatte die SPD vorgeschlagen, doch eine kleine Lösung für das Areal in Angriff zu nehmen. Ein Teil des Sees sollte als Badebereich abgetrennt werden, die DLRG die Aufsicht übernehmen, das ganze über kleinen Eintritt finanziert werden.

Ein Vorschlag, der durchaus auf breite Zustimmung stieß, aber dann offenbar noch nicht bis zum Ende durchgesprochen war. Die SPD hatte nämlich bereits gemeldet, dass auch der Ruderverein als Partner mit im Boot sei. Im Bauausschuss stellte Fritz Thiele (CDU), stellvertretender Vorsitzender des Ruderclubs, klar, dass mit dem Vorstand niemand gesprochen habe. So ganz begeistert von der Idee schien er auch nicht zu sein. Es sei ohnehin die Frage, ob der Club das Gelände weiter nutzen werde, nachdem die Boote nicht mehr im Wahrsmannshof untergestellt werden können. Wie berichtet, ist dort ein Umweltbildungszentrum eingerichtet worden. Karl van Uem (SPD) räumte ein, dass die Idee in der Tauchabteilung des Ruderclubs entstanden war, in der er auch Mitglied ist. "Wenn wir da jemanden übergangen haben, tut uns das Leid. Wir wollten einfach nur die Idee anstoßen." Jetzt soll innerhalb des Clubs noch einmal über das Thema diskutiert werden.

Da sich die Parteien aber einig waren, die Variante für das Reeser Meer auf jeden Fall weiter zu verfolgen, fassten sie den Beschluss, dass die Verwaltung ein Konzept für eine Badenutzung vorbereitet. Die Politiker ersetzten im Beschluss-Vorschlag der Verwaltung das Wort "Wassersportvereine" durch "Vereine", um das Konzept auf noch breitere Füße zu stellen.

Geplant ist jetzt einen Badebetrieb nach Vorbild des Millinger Meeres. Geklärt werden soll dabei auch die Parkplatzfrage. Geprüft wird auch die Idee, einen kleinen Zeltplatz einzurichten.

Internet Weitere Berichte unter www.rp-online.de/emmerich

(RP)