Rees: Rees wird zur Kunst-Stadt

Rees : Rees wird zur Kunst-Stadt

21 Künstler sind beim "Kunst Sonntag" am 5. November dabei. Der prominenteste Teilnehmer kommt allerdings nicht nach Rees: Armin-Mueller Stahl. Seine Werke werden in der Galerie Eyting zu sehen sein.

Der "Reeser Kunst Sonntag" feierte im Jahr 2001 Premiere. Damals stellten 14 Künstler an 14 Orten im Stadtgebiet aus. Christine Meininghaus und Michael Hoffmann waren von Anfang an dabei und kamen auch jetzt wieder ins Städtische Museum Koenraad Bosman, um gemeinsam mit Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken und weiteren Kreativen die Werbetrommel für die 17. Auflage des "Reeser Kunst Sonntags" zu rühren. Am 5. November nehmen 21 Künstler sowie eine 13-köpfige Künstlergemeinschaft und sogar die Theatergruppe "Augenblick" teil.

Auf 32 Seiten informiert eine Broschüre, die im Reeser Rathaus, im Museum und bei den Banken ausliegt, über die Teilnehmer und die 18 Ausstellungsorte in Rees, Mehr, Haldern und Reeserward. Von 11 bis 18 Uhr darf nach Herzenslust mit den Künstlern gefachsimpelt werden, die viele ihrer Werke natürlich auch zum Kauf anbieten. Der prominenteste Kunstschaffende wird allerdings nicht nach Rees kommen: Armin-Mueller Stahl. Seine Werke, die der 1930 in Ostpreußen geborene Schauspieler, Maler, Musiker und Schriftsteller in verschiedenen deutschen Galerien und Museen ausgestellt hat, werden in der Galerie Eyting in der Dellstraße 10 zu sehen sein.

Die Reeser Innenstadt ist das Epizentrum des "Kunst Sonntags". Claudia Bornschein zeigt im Haus Vor dem Delltor 8 ihre großformatigen Bilder von Engeln. Michael Hoffmann öffnet sein Privathaus Am Bär 7, Christine Meininghaus hält in ihrem Atelier Am Damm 7 Rückschau auf 50 Jahren kreativen Schaffens. Kathrin Ising-Osterkamp zeigt "Abstrakte Heimat und mehr" im Logopädie-Zentrum "Wortreich Kullmann" in der Oberstadt 5. Die aus Manchester stammende June Erkelenz stellt an der Fallstraße 12 bei Anja und Achim Klaczynski aus. Silke Parras und 13 ihrer Schüler aus den Zeichenkursen der Volkshochschule eröffnen um 11.30 Uhr im VHS-Trakt des Rathauses die gemeinsame Werkschau "Von wegen stilles Leben". Gleich nebenan, im Rathaus, sind auf zwei Etagen die "Erinnerungen an die Alltagsmenschen" zu sehen. Das Museum Koenraad Bosman beteiligt sich mit der aktuellen Ausstellung "Wenn der Blick den Winkel ändert" mit Installationen von Wolfgang Bous. Neben dem Museum lädt der Skulpturenpark die Besucher ein. Die Kunstgalerie ARTraum MoSiMo an der Emmericher Straße 4 zeigt die Ausstellung "No Limits for Free Spirits".

An der Rheinstraße bündeln sich die Möglichkeiten: Metin Yildirim öffnet sein Atelier im Haus mit der Nummer 10. Das Café "Zum Froschkönig" (Hausnummer 6) zeigt Werke von Anne Clausmeyer und Michael Sting. Sandra Schapdick nutzt den Gewölbekeller im Haus Vor dem Rheintor 7 als sehenswerten Ausstellungsort für sehenswerte Bilder. Daniela Mattstedt und Monika Büdding stellen, wie in den Vorjahren, im Rheinpark Hotel aus und beantworten gern die Fragen, die Besucher zu ihren abstrakten und figürlichen Acryl- und Ölbildern haben.

Gerfried Schell öffnet am "Reeser Kunst Sonntag" seine Antikscheune in Reeserward. Beatrix Kruse stellt im katholischen Pfarrheim in Mehr Aquarelle, Acrylbilder und auch Karikaturen aus, die sie von Königspaaren der letzten Jahre angefertigt hat. Haldern lohnt einen Besuch, weil Astrid Karuna Feuser ihr Atelier an der Lindenstraße 10 öffnet. Am Birkenweg 6 beteiligt sich erstmals die Theater&Kreativ-Werkstatt von Andrea Köster und Silja Böhling-Buhl an der Aktion. Dort gibt es auch Figurentheaterstücke und Kostproben der Theatergruppe "Augenblick" zu sehen. Die Schauspieler der Lebenshilfe Groin führen um 14 und um 16 Uhr Ausschnitte aus dem Stück "Der Sommernachtstraum" auf.

(RP)