1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rees: Streit wegen Tierarzt-Rechnung landet vor Amtsgericht

Betrug : Streit wegen Tierarzt-Rechnung landet vor Amtsgericht

Ein Reeser muss sich wegen Betruges verantworten.

Als jahrelanger Kunde des Tierarztes versteht er die Welt nicht mehr. Plötzlich soll er zahlen. Und zwar über 1000 Euro. Der Aufforderung, sofort die Rechnung zu begleichen, kommt er nicht nach. „Denn mit der Verrechnungsstelle war schon längst eine Ratenzahlung vereinbart“, erklärt der 31-jährige Reeser. Wegen Betruges muss er sich nun vor dem Emmericher Amtsgericht verantworten. Hier legte der Reeser – mit Hilfe seines Anwalts – dar, dass nicht alles so ist, wie zunächst in der Anklage geschildert. Hiernach soll der Tierfreund neunmal Leistungen des Tierarztes in Anspruch genommen haben, obwohl er wusste, dass er diese nicht wirklich bezahlen kann. Finanziell war er nicht in einer guten Lage. „Daher bestand auch schon vorher die Vereinbarung, dass ich erst immer dann Leistungen wie das Impfen bezahle, wenn ich das Tier verkauft und somit Geld habe“, so der Reeser. Als Hobbyzüchter von Hunden suchte er regelmäßig den Tierarzt auf. Seit sechs Jahren, wie der Anwalt hervor hob.

In einem Zeitraum von vier Monaten in 2017 kam eine Rechnung von über 1000 Euro zusammen. „Alle Posten, die dort aufgeführt sind, sind dabei gar nicht von meinem Mandaten in Auftrag gegeben worden“, so der Verteidiger. Ein Rechnungsposten hätte ein befreundeter Züchter verursacht, ein anderer sei von seiner Lebensgefährtin. Zudem unterstrich der Anwalt: „Mein Mandat hat seinen Teil der Rechnung bereits bezahlt“. Durch die eigentlich vereinbarte Ratenzahlung sind bereits 800 Euro an den Tierarzt geflossen.

Ein Umstand, den auch die Vertreterin der Staatsanwaltschaft und die Richterin positiv bewerteten. Und das Verfahren gegen den Angeklagten auch einstellen wollten – wenn er seine Kosten für das Verfahren selbst trägt. „Kommt nicht in Frage“, erklärte der Anwalt, der nicht will, dass sein Mandant die Kosten trägt. Für ihn steht fest, dass der Reeser im Recht ist – und der Tierarzt entgegen der Absprache gehandelt hat. Daher soll nun ein weiterer Prozesstag, an welchen der Tierarzt Rede und Antwort stehen soll, für Aufklärung sorgen. Denn der Tierarzt, so der Anwalt, habe die Lebensgefährtin seines Mandanten im Supermarkt schon verbal angegangen.

Weiter verhandelt wird am 29. Oktober. Los geht es um 11 Uhr.

(seul)