Rees: Notfalldose noch zu unbekannt - Seniorenbeirat will Werbung machen

Seniorenbeirat will Werbung machen : Notfalldose ist noch zu unbekannt

Seniorenbeirat möchte mehr Werbung für die „Krankenakte“ im Kühlschrank machen.

Es gibt sie schon länger, die sogenannten Notfalldosen und auch Notfallkarten. Die Dose sollte im Idealfall im häuslichen Kühlschrank liegen, damit Sanitäter sie im Falle eines Falles sofort finden. Und beispielsweise gleich sehen, welche Medikamente die Person, zu der sie gerufen wurden, einnimmt. „Die Dosen gibt’s in allen vier Reeser Apotheken“, informierte Michael Becker von der Stadtverwaltung die Mitglieder des Seniorenbeirates auf der jüngsten Sitzung.

Das Thema, das Johann Bongardt als Vorsitzender des Beirates auf die Tagesordnung gesetzt hatte, stieß bei den 14 Mitgliedern auf großes Interesse. „Dass es diese Dosen, die in den Apotheken ab 5,50 Euro zu haben sind, überhaupt gibt, ist den meisten Menschen leider nicht bekannt“, bedauerte der Leiter des Fachbereichs Soziales im Rathaus. Er ging auch auf die Notfallkarte ein, auf der die gleichen Informationen über Medikamente stehen. Die Karte sei wichtig, wenn man eben nicht zu Hause ist, betonte Becker.

Einigkeit herrschte unter den Mitgliedern darüber, dass man für die Dose wie auch die Karte jetzt auf allen Ebenen Reklame machen will.

Gesprochen wurde in der Versammlung auch über das Thema Behinderten-Parkplätze in der Stadt. Davon gebe es zu wenig, hieß es aus Reihen des Beirates. Was Becker, aber besonders auch Bürgermeister Christoph Gerwers, anders sahen. „Es gibt diese Parkplätze, aber da muss man auch mal 20 Meter laufen“, sagte Gerwers. Außerdem würde man sich als Verwaltung schwer tun, der Allgemeinheit noch mehr Parkplätze zu entziehen.

Wobei ja zur Zeit auch neue Parkplätze am Westring gebaut würden, warf Stadtpressesprecher Jörn Franken ein. Von den mehr als 70 neuen Stellplätzen seien dann zwei ausschließlich für Behinderte vorbehalten. Dennoch sollte der Beirat sein Bedauern kundtun, dass es nicht noch mehr Behinderten-Parkplätze im Ortskern geben wird, fand der Vorsitzende.

(rey)