Rees: Kunstwerke satt beim Kunstsonntag

Rees : Kunstwerke satt beim Kunstsonntag

Zum 18. Mal verwandelt sich die Stadt an einem Tag zur Galerie. An 17 Orten stellen Künstler ihre Werke aus. Zum ersten Mal mit dabei ist auch die Galerie von Christina Büsen, wo Marco Büning ausstellt.

Strandgut, Alles fließt oder Fließende Stille, die Themen, die Künstler zum 18. Reeser Kunstsonntag in ihre Werke haben einfließen lassen, sind manchmal ähnlich, manchmal neu und andersartig. An 17 Orten kann am 4. November Kunst bewundert werden.

Erstmals beim Kunstsonntag dabei ist die Galerie Christina Büsen. Hier zeigt der freie Maler und Bildhauer Marco Büning großformatige Arbeiten, für die er sich mit dem Rhein und den Rheinwiesen beschäftigt hat, eben fließende Stille. Julian Busch aus Berlin zeigt Baukunst, Roland Scheel europäische abstrakte Malerei, „Alles fließt“.

Michael Hoffmann ist ein Mann der ersten Stunde. Mit seinem Kunstkabinett nahm er bereits am ersten Kunstsonntag teil. Jetzt zeigt er schwerpunktmäßig gesammeltes Strandgut, gemalt oder gezeichnet. Neu sind im Atelier Artelli von Elisabeth Kemkes neben Acrylmalerei und Lampenkunst schalldämmende Bilder. Im Hotel Rheinpark stellen Daniela Mattstedt, Monika Büdding und Sabine Günzel aus, Malerei in Öl und Acryl. Im Beerdigungsinstitut Klaczynski ist Malerei in Öl, Kreide, Bleistift und Acyl von June Erkelenz zu sehen. Ihre aktuellen Werke zeigen Astrid Karuna Feuser, die ARTraum.MoSiMo Galerie und Metin Yildirim in seiner Galerie Kunst-Form. Daniela Schenk ist erneute im Café Froschkönig mit Malerei vertreten. Maria Storm-Maas ist bereits zum neunten Mal dabei und zeigt abstrakte Landschaftsmalerei und Bilder auf Holzscheiben, eingebettet werden die Werke mit Floristik von Andrea Köster, um die herbstliche Zeit zu verschönern. Dazu müssen die Besucher Grietherbusch 17 ansteuern.

Ulla Hornemann und Veronica Molenkamp arbeiten gemeinsam in einem leerstehenden Geschäftshaus an der Fallstraße 17. Hornemann verfremdet aktuell in ihren Bilder Landschaften und Tiere. Sich selbst stellt sie als Giraffe dar. Während Veronika Molenkamp großformatige Bilder präsentiert, deren Inhalt beim Malen entsteht.

Ganz neu dabei ist Rainer Offergeld, der im Rheincafé Rösen seine Öl- und Acrylmalerei zeigt. Spannend wird die Ausstellung im Alten Amtsgericht sein. Hier zeigt Silke Parras ihre Zeichnungen, Rahel Kraft Malerei in Öl und Gerfried Schell Bilder aus der Sammlung Villa Burg von bekannten Künstlern wie Bernd Terhorst, Josef Mooren, Bernd Schulte, Jürgen Kirchhoff, Mannes Peters oder Otto Marx. Sie werden dem Alten Amtsgericht neuen Glanz verleihen. In der Sparkasse am Markt werden Annette Verheyen, Malerei, Agnes Fürst, Upcycling, und Andrea Sommer, textiles Gestalten, zeigen. „Wir haben einen neuen Flyer herausgebracht, in dem alle Künstler mit den Adressen aufgelistet sind“, erzählt Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken. Ansprechend ist das Layout mit Fotos der Kunstwerke auf der Rückseite. Er liegt ab sofort aus.

(ha)