Rees: Baum knickt am Kirchplatz um

Glück im Unglück. Niemand verletzt : Baum stürzt in Rees auf geparktes Auto

Windgeschwindigkeit bis zu 88 Stundenkilometern wahrscheinlich. Die Straße am Kirchplatz war gesperrt, weil neben der Kirche ein hoher Baum durch den starken Wind knapp über den Wurzeln abgeknickt war.

Als am Sonntagabend die zahlreichen Zuhörer des Neujahrskonzertes in Rees das Bürgerhaus verließen, gab es für einige eine böse Überraschung. Die Straße am Kirchplatz war komplett gesperrt, weil gleich neben der Kirche an der Fackeldeystraße (Richtung Bäckerei Gerards und Fallstraße) ein sehr hoher Baum durch den starken Wind knapp über den Wurzeln abgeknickt und Richtung Straße „Kirchplatz“ gefallen war. Zum Glück befanden sich in diesem Moment keine Menschen in der Nähe. Auch blieben Kirche als auch die Häuser unversehrt. Allerdings hatte der massive Stamm ein geparktes Auto unter sich begraben und für einen Totalschaden gesorgt, mehrere andere Fahrzeuge waren zudem von dünneren Ästen und Zweigen getroffen worden.

Foto: Michael Scholten

Der etwa zwölf Meter Baum war etwa gegen 18.30 Uhr umgestürzt. Ein Passieren der Straße war nicht mehr möglich. Die Feuerwehr, die mit 15 Mann angerückt war, sperrte die Unfallstelle ab und zerkleinerte den Baum, um ihn danach von der Straße zu beseitigen. Anschließend wurde die Straße gesäubert. Der Einsatz dauerte gut eine Stunde.

Der umgeknickte Baum steht auf dem Gelände der Kirche. Erst im vergangenen Jahr waren dort die Bäume von der Feuerwehr mit dem damals noch neuen Drehleiterwagen überprüft worden.

Welche Windgeschwindigkeiten in Rees am Sonntagabend herrschten, konnte am Montag der Deutsche Wetterdienst in Frankfurt nicht einwandfrei sagten.

Ein Sprecher erklärte, dass die nächste Wetterstation in Xanten liegt. Dort wurde gegen 19 Uhr eine Windgeschwindigkeit von 73 Stundenkilometern gemessen. Das entspricht Windstärke acht.

„Es ist allerdings möglich, dass die Geschwindigkeit in Rees zeitweilig eine höhere war“, so der Sprecher. Er vermutet, dass es zwischen 75 und 88 Stundenkilometer gewesen sein können. Das wäre die Windstärke 9 und entspräche der Einsortierung als Sturm. Von einem Unwetter spricht der Wetterdienst bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern.

In Emmerich blieb es am Sonntagabend vergleichsweise ruhig. Die Feuerwehr erhielt einen Anruf vom Abergsweg, wo ein Baum umgefallen war. Die Wehr konnten den Einsatz allerdings abbrechen, weil die Anwohner den Baum bereits selbst weggeräumt hatten.

In Rees will Pfarrer Michael Eiden in den kommenden Tagen Gespräche mit dem Ordnungsamt führen. Dann soll auch geklärt werden, wie es mit den restlichen Bäumen rund um die St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche weitergeht.

(ms/hg/bal)
Mehr von RP ONLINE