1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Provisorischer Radweg zwischen Rees-Bienen und Emmerich-Praest

Zwischen Bienen und Praest : Lückenschluss am Deichkronenradweg

Der Reeser Bauhof hat auf der Deichkrone einen provisorischen Radweg angelegt. So können Radfahrer bereits jetzt eine kürzere und sicherere Strecke nutzen.

(RP) Vor genau einem Jahr wurde der neue Deich zwischen Praest und der Niederstraße in Bienen für Radfahrer freigegeben. Eine schöne Strecke, die im Bereich Bienen aber Ortskenntnisse vorausgesetzt hat. So mussten Radfahrer, die beispielsweise von Emmerich kommend nach Rees fahren wollten, an der Niederstraße durch den Ortskern von Bienen, am Bürgerhaus vorbei über die Grietherbuscher Straße in Richtung Rosau fahren.

Der Grund: Ein kleiner Abschnitt von wenigen hundert Metern des Deichkronenweges war bislang nicht ausgebaut, weil dieser Bereich erst mit dem nächsten Bauabschnitt planfestgestellt und ausgebaut wird. Zu schade, weil gerade jetzt im Frühjahr die Fahrradsaison so richtig startet.

Daher hat der Bauhofbetrieb der Stadt Rees bereits jetzt einen provisorischen, wassergebundenen Radweg auf der Deichkrone angelegt. Bis zum endgültigen Ausbau dient dieses Provisorium als ersehnter Lückenschluss. Zwar müssen die Radfahrer den Deichkronenradweg im Bereich des Naturschutzgebiets „Bienener Altrhein“ noch immer an der Niederstraße verlassen, können ab sofort aber an der Dores-Albrecht-Straße im Bereich der neuen Schleuse wieder auf die Deichkrone hinauffahren, um auf diesem Wege weiter in Richtung Esserden zu kommen. Dabei bietet die neue Route nicht nur eine deutlich schönere Kulisse, auch in puncto Sicherheit hat die Strecke Vorteile. So sorgt der Lückenschluss dafür, dass Radfahrerinnen und Radfahrer jetzt die Grietherbuscher Straße meiden können.

  • Wer sich im Gleisbereich während der
    Polizei in Meerbusch : Radfahrer quert bei Rot den Bahnübergang
  • Vor dem Werksgelände Am Trippelsberg wurde
    Diskussion um geschützten Radfahrstreifen : Radfahrer demonstrieren Am Trippelsberg
  • So sah es aus, als die
    Opladen und Wiesdorf : Streit um Radfahrer in Leverkusener Fußgängerzonen

Eine Verbesserung, die auch der Emmericher Dirk Aufenvenne erkennt: „Die neue Verbindung verkürzt meinen täglichen Weg zur Arbeit nach Kalkar und macht ihn sicherer“, freut sich der passionierte Radfahrer und fügt gleichzeitig hinzu, dass für den Radverkehr auch hierzulande noch viele Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

Eine Information, die Georg Messing, Fahrradbeauftragter der Stadt Rees, Bürgermeister Christoph Gerwers sowie Bauhofleiter Andreas Böing nach einem Besichtigungstermin vor Ort gerne mit ins Rathaus genommen haben.