1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Premiere von "Rock am Brink" ein Erfolg

Emmerich : Premiere von "Rock am Brink" ein Erfolg

Im Jugendcafé rockte es am Samstagabend. Das Festival soll nun immer am letzten April-Wochenende stattfinden.

"Dass gleich beim ersten Mal über 120 Gäste kommen, das ist schon toll", freute sich Organisator Marcel Janßen. Der Mix aus bekannten Bands und Neulingen in der Rockszene kam an, das Publikum im Jugendcafé war begeistert.

Seit gut einem Jahr ist Marcel Janßen als pädagogische Fachkraft im Jugendcafé fest angestellt, seit 2013 war er dort als Musiklehrer und Honorarkraft beschäftigt. Als Rainer Heuser, der für die Musikpädagogik und für Veranstaltungen zuständig war, im Sommer des vergangenen Jahres in Rente ging, übernahm Janßen diesen Bereich. "Ich hatte das Glück, vorher noch ein halbes Jahr mit Rainer zusammenzuarbeiten und habe viel gelernt", sagt er.

Dabei ist er kein Unbekannter in der Emmericher Musikszene und darüber hinaus. Mit verschiedenen Bands - am bekanntesten ist vermutlich Dörmakar - steht er selbst auf der Bühne. "Ich weiß, wie cool das ist, selbst Musik zu machen und auf der Bühne zu stehen, das möchte ich auch gerne weitergeben. Deshalb planten wir dieses besondere Event", sagte Janßen, der sich freut, dass er sein Hobby mit seinem Job verbinden kann. Seit einem halben Jahr liefen die Vorbereitungen, Plakate wurden gedruckt, Bands eingeladen, was nicht weiter schwierig war, da er viele Kontakte zu Musikern hat. "Mir war wichtig, den jungen Gruppen eine Plattform zu bieten, sich zu präsentieren und von etablierten Bands zu lernen", erzählt Marcel Janßen.

  • Kultur in Mönchengladbach : Premiere im Skulpturengarten für neues Festival Pop Paradiso
  • Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi (M) hält
    Eine Wölfin für den Eurovision-Sieger : Stadt Rom zeichnet italienische Band Måneskin aus
  • Durch „Young Talents“ fühlen sich Schlagzeugerin
    Band aus Viersen : „Young-Talents“-Sieger haben noch viel vor

Schnell war ein Name für die Veranstaltung gefunden: Da Marcel Janßen Fan des bekannten Open-Air-Festivals "Rock am Ring" ist, wurde das Musik-Event "Rock am Brink" genannt. "Schon am Samstagmittag beim Soundcheck staunten die Mitglieder der neuen Bands darüber, was mit unserer Technik hier alles möglich ist und wie sich Licht einsetzen lässt", erzählte der Jugendcafé-Mitarbeiter.

Am Abend fegten die Bands dann über die Bühne: Den Anfang machte die Schülerband des Willibrord-Gymnasiums, Orange Sofa, die unter anderem schon erfolgreich in der schuleigenen Benefizgala auftrat. Alex Blöß am Schlagzeug, Nils Wegner an der Gitarre und Ismail "Isi" Szonn am Bass bilden die JuCa-hauseigene Band Crazy Infection. Und da Isi nicht kommen konnte, sprang kurzerhand Marcel Janßen am Bass ein, der die Gruppe betreut. Sängerin und Songwriterin Sarah Hübers, die danach auftrat, ist vielen vom "Festival der Straßenmusik" in Emmerich bekannt. Für die beiden Emmericher Jungs von Idereen, Tom Sinke an der Gitarre und Ron Huefnagels am Bass, die beide in Köln wohnen, war der Auftritt eine Premiere. Sie präsentierten Songs wie "Der Fleck" und "Alle Achtung". "Schön, dass ihr alle gekommen seid", freute sich Tom Sinke. Nach der Band Crash Down sorgte Flash Forward für ein krönendes Finale. Im November 2017 hatten die Musiker ihr viertes Studio-Album auf den Markt gebracht, mit dem sie durch die Bundesrepublik getourt sind.

Marcel Janßen freute sich über die tolle Resonanz an Bands und Besuchern, die richtig mitgingen. "Das war heute ein Experiment, aber ein sehr erfolgreiches", sagte er. "Ich würde 'Rock am Brink' gerne fest im Jahreskalender etablieren, als Musikveranstaltung, die immer am letzten April-Wochenende stattfinden soll."

(moha)