1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rees: Praxis integriert Apotheke in Mehr

Rees : Praxis integriert Apotheke in Mehr

Zahnarztpraxis von Dr. Leo Rehm nutzt Räumlichkeiten der Sonnenapotheke.

Die kleine beliebte Apotheke in Rees-Mehr hat, wie bereits mitgeteilt wurde, Ende Juni für immer ihre Pforten geschlossen. Medikamente werden nun als Service von der Mehrhooger Sonnenapotheke an Patienten ausgeliefert.

Das Inventar wurde in den letzten Wochen ausgebaut. Seitdem ist das Gebäude scheinbar verwaist. Viele Mehrer Bürger fragen sich nun besorgt, welche Folgenutzung denn für das Gebäude vorgesehen ist. Schließlich ist das Gebäude einer der zentralen Blickpunkte im Dorf.

"Wir werden die Räume der ehemaligen Apotheke mit in unsere Praxis integrieren", sagt Dr. Leo Rehm, der Zahnarzt von nebenan, "eine wunderbare Gelegenheit, die Praxis zukunftsfähig zu machen". Ein-Behandler-Praxen würden nämlich in Zukunft keine Perspektive mehr haben. Auch in der Zahnmedizin bestehe der Trend, ein breitgefächertes Behandlungsspektrum, aber auch Verantwortung, auf mehrere Schultern zu verteilen, erwartet Rehm.

Bereits ab Mitte November wird zusätzlich seine Kollegin Zahnärztin Katharina Franke gemeinsam mit ihm in der Praxis arbeiten. Einer ihrer besonderen Schwerpunkte neben anderen wird die Behandlung von Kindern sein. In absehbarer Zeit wird Philipp Rehm später das Praxisteam verstärken. Er bereitet sich bereits intensiv auf diese anspruchsvolle Aufgabe vor.

  • Der 1. FC Kleve, hier Niklas
    Fußball-Oberliga : Der 1. FC Kleve enttäuscht zum Start
  • Mika Schröers traf beim 5:1-Erfolg der
    Testspiele der Fußball-Landesligisten : TSV Wachtendonk-Wankum hat beim Spiel im Borussia-Park viel Spaß
  • An der Alten Näherei entsteht derzeit
    Elterninitiative Rappelkiste : Elten bekommt neuen Kindergarten

Für die Entwicklung und Neubelebung des ehemaligen Apothekengebäudes in der Dorfmitte wartet Rehm jetzt erst einmal auf die Genehmigung des Kreises für die Nutzungsänderung. Mit diesen zukunftsorientierten Veränderungen wird das Gebäude dann wahrscheinlich ab Frühjahr kommenden Jahres für das Dorf wieder seine alte positive Wirkung entfalten.

(RP)