1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Praester Weihnachtsmarkt seit 30 Jahren in der Reithalle

Seit 30 Jahren in der Reithalle : Praester Weihnachtsmarkt trotzt dem Herbstwetter

Seit 30 Jahren lockt die Veranstaltung auch immer mehr Besucher von außerhalb in die Reithalle an der Rekenburg.

Neun Grad, Regen und viel fieser Wind – das Wetter am Sonntag war alles andere als eines, das man zur Hälfte der Adventszeit erwartet. Und dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, war der Andrang an der Rekenburg groß. Parkplätze waren rund um die Reithalle schon am Vormittag Mangelware. Untrügliches Zeichen: Der Praester Weihnachtsmarkt hatte seine Tore geöffnet.

Wer die Reithalle betrat, wurde erst einmal mit einem schokoladigen Willkommensgruß bedacht. Ein kleines Dankeschön an die Besucher, die diesem Weihnachtsmarkt seit 30 Jahren die Treue halten. Über die Jahrzehnte hinweg hat er sich kaum verändert. Und das ist auch das Schöne: Er bietet das, was man von einem Weihnachtsmarkt erwarten darf. Gemütliches Ambiente, ein breit gefächertes Angebot, aber kein übertrieben kommerzieller Schnickschnack. Das hat sich herumgesprochen. Hier trifft sich nicht nur das Dorf zu Glühwein, Kartoffelpuffer, Bratwurst, Champignons oder heißem Kakao. Auch viele Gäste von außerhalb steuern mittlerweile die Veranstaltung an.

  • Praest Reithalle Weihnachtsmarkt
    Advent : Sonntag Budenzauber in der Reithalle
  • Die Musiker des Praester Blasorchesters begeisterten
    Vom „Praester Land“ bis Coldplay : Praester Blasmusiker können’s sogar rockig
  • Viel zu sehen gab es auch
    Besonderer Weihnachtsmarkt : Rekord-Teilnahme mit 85 Ständen

Geboten bekamen sie alle das gewohnt niveauvolle Angebot an weihnachtlichen Dekorationen, vieles davon selbstgemacht, Marmeladen. Liköre, Gestricktem und Genähtem. Hinter den Ständen: oft viele bekannte Gesichter aus dem Dorf. So wie etwa auch am Stand der Bücherei der Pfarrgemeinde, die aussortierten Lesestoff zum Schnäppchenpreis anbot, während die Caritas schöne Socken, Schals und Mützen auf dem Tresen liegen hatte. Wer auf der Suche nach Holzkrippen war, konnte am Stand gegenüber fündig werden und eine Ecke weiter schauten witzige, selbstgemachte Kuscheltiere aus den Regalen.

Für Kinder gab es wie immer eine Bastelstation im ersten Stock. Und auch das gehört traditionsgemäß zum Weihnachtsmarkt in Praest dazu: Das Praester Blasorchester sorgte mit weihnachtlicher Musik für die passende Stimmung. Und machte damit die Illusion perfekt, denn draußen ging es weiter herbstlich zu.

(Markus Balser)