Emmerich: Praest feiert ab Freitag das Schützenfest

Emmerich : Praest feiert ab Freitag das Schützenfest

Die St.-Johannes-Schützenbruderschaft lädt zum Schützenfest von Freitag bis Montag ein. Auch ein Kaiser wird ermittelt.

Der kommende Freitag ist in Praest ein Party-Tag. Ab 21 Uhr steigt die Zeltdisco der Jungschützen. Samstag um 13 Uhr steht die Reveille des Spielmannszuges an. Um 17 Uhr tritt die Bruderschaft auf dem Amtsplatz an. Nach dem Empfang führt der Zug zur Kirche. Um 17.30 Uhr startet der Feldgottesdienst mit Totengedenken und Kranzniederlegung am Ehrenmal. Dann treten die Schützen am Bahnweg zwischen Raiffeisen- und Sulenstraße an und ziehen los. Auf Höhe Bahnweg 231 übernimmt der Bürgermeister die Begrüßung. Danach: Beförderungen, Parade in Zügen, Großer Zapfenstreich, Salutschießen. Der Zug zur Festwiese wird fortgesetzt, wo um 19.30 Uhr der Festball mit dem Preis- und Vizekönigsschießen, der Inthronisierung des neuen Vizekönigs und der Preisverteilung beginnt.

Der Sonntag beginnt mit dem Antreten der Schützen um 14.30 Uhr am Amtsplatz. Nach dem Empfang und der Begrüßung durch den Brudermeister steht die Preisverteilung aus den Schießwettbewerben, die Übergabe der Wanderpokale, Jubilarehrungen und das Fahnenschenken auf dem Programm.

Dann schießen die Jungschützen ihren König aus. Danach: Kaffeetafel der ehemaligen Königspaare im Johannes-Heim, musikalische Unterhaltung im Festzelt, Inthronisierung des Jungschützenkönigs und Preisverteilung, Kaiserschießen und Dämmerschoppen.

Um 5 Uhr erfolgt am Montag das Wecken durch den Spielmannszug, ab 8.30 Uhr das Antreten der Schützen auf dem Amtsplatz. Auf der Festwiese hält der Brudermeister und amtierende König Wolfgang Schmitz eine Ansprache. Dann: Inthronisierung des Kaisers, Fahnenschwenken, Ehrungen, Parade, Zug zum Festzelt sowie Preis- und Königsschießen. Ab 19.30 Uhr beginnt der Festball; zugleich treten die Schützen an, um das Königspaar mit Hofstaat einzuholen.

Zudem feiert der 11. Zug der St.- Johannes-Schützen sein 50-jähriges Bestehen. Innerhalb des Schützenfestes wird das Jubiläum ausgiebig gefeiert, da viele Gründungsmitglieder für 50-jährige Bruderschaftszugehörigkeit geehrt werden.

Gegründet wurde der 11. Zug im Oktober 1965 von zwölf Kameraden, die sich aus Kinder- und Jugendzeiten kannten. Heute besteht der Zug aus 15 Mitgliedern. Bis auf wenige Ausnahmen gehören die meisten seit der Gründerstunde dazu. Fünf Könige, ein Stadtkönig, ein Bruderschaftskaiser, hohe Bruderschaftsauszeichnungen und viele Schießerfolge verzeichnet der Zug.

(RP)
Mehr von RP ONLINE