Emmerich: Politik findet Ärztehaus zu groß

Emmerich : Politik findet Ärztehaus zu groß

Ortsausschuss Elten lehnt das Projekt von Dr. Arun Subburayalu an der Bergstraße in Elten ab.

Vorhabenträger Dr. Arun Subburayalu kann sein Gesundheitszentrum an der Bergstraße endgültig zu den Akten legen. Der Ortsausschuss empfahl dem Ausschuss für Stadtplanung, der am Dienstag tagt, die Planung in der vorgelegten Form abzulehnen. Das Votum fiel bei nur einer Gegenstimme deutlich aus.

Die Verwaltung habe versucht, mit dem Investor Kontakt aufzunehmen, um über eine abgespeckte Planung zu sprechen. "Der Kontakt hat in Form von E-Mails stattgefunden", berichtete Fachbereichsleiter Jochen Kemkes: "Er will sein Vorhaben unverändert lassen und sieht keinen Gesprächsbedarf und bittet, das Vorhaben in der alten Form zu beschließen."

Doch der ursprüngliche Plan hat keine Chancen. Marietta Wehren (SPD) sagte, anfangs schien der SPD das Ärztehaus mit Praxen für Fach- und Hausärzte, Ergo- und Physiotherapie angemessen zu sein. Doch dann habe die Kassenärztliche Vereinigung gesagt, dass es keine Garantie für einen Facharzt gebe, und dann sei die Verlegung der halben Hausarztpraxis nach Isselburg hinzugekommen. "Die Größe war danach nicht mehr angemessen."

Die SPD wolle aber niemandem Steine in den Weg legen. Werner Spiegelhoff (CDU) sagte, es sei für alle selbstverständlich, die Forderung nach einer ärztlichen Versorgung Eltens zu unterstützen. "Ich habe aber Bedenken gegen diese Größenordnung.

Wegen dieser Dimensionierung lehnen wir das Objekt aus städtebaulicher Sicht ab." So auch das fraktionslose Mitglied Sandra Bongers. Auch Hermine Swhajor (Grüne) hielt es für unangebracht, an der "Prachtstraße von Elten" solch einen Klotz hinzusetzen.

Nur Ludger Gerritschen (SPD) tat sich schwer. Er habe sich seine Gedanken zu dem Gebäude gemacht und könne damit leben, auch wenn es überdimensioniert sei. Er befürchtet, den Arzt endgültig zu vergraulen und dass der andere Hausarzt Dr. Hans-Jürgen Doerwald, der um die 70 sei, seine Praxis bald aufgeben könnte.

(nk)
Mehr von RP ONLINE