Poetry Slam in Haldern geht in die vierte Runde

Abendveranstaltung : Lindengeflüster geht in die vierte Runde

Der Gasthof Tepferdt lädt am Samstag zum Poetry Slam ein. Dabei treten Größen der Szene im Dichterwettstreit gegeneinander an.

(RP) Was die Gäste hier erwartet, ist schwer zu erklären – man muss es erlebt haben. Was die Auftretenden auf der Bühne präsentieren, ist ihnen vollkommen freigestellt, solange sie die drei Grundregeln des Poetry Slam einhalten: selbstgeschriebene Texte, keinerlei Requisiten oder Kostüme und ein Zeitlimit von sechs Minuten. Innerhalb dieser Grenzen kann viel passieren – von humoristischen Erzählungen über tief bewegende Geschichten bis hin zu lyrischen Kunstwerken und beeindruckenden Bühnen-Darstellungen.

Besonders wichtig ist den Veranstaltern dabei, auch die große Vielfalt des Formats zu präsentieren. Deswegen werden zum Best of Poetry Slam gerade jene Künstler eingeladen, die sich an anderer Stelle besonders hervorgetan haben. Im Zuge von Meisterschaften, aber auch durch Einzigartigkeit, Hingabe und den Drang, immer neues Feuer auf der Bühne zu entfachen.

Das ist auch diesmal so – angefangen mit Anke Fuchs aus Köln: Seit mehr als 12 Jahren ist sie in der Slam-Szene unterwegs und trifft dabei immer gekonnt und gefühlvoll den Punkt. Sie spricht das aus, was wir vermutlich schon häufig gedacht haben, aber wofür uns bisher die richtigen Worte fehlten. Dabei hat sie immer auch einen Sinn für freundlich-menschlichen Humor und stets ein Lächeln übrig für jeden Menschen, der es gerade brauchen kann.

Auch Andreas Weber steht seit mehr als einem Jahrzehnt auf Slambühnen und hat dabei schon unzählige Menschen mit der gekonnten Leichtigkeit eines wahren Bühnenprofis durch fröhlich-schöne Momente getragen. Mit dem sympathisch-verschmitzten Humor eines ewig Junggebliebenen erzählt er Geschichten aus dem Leben, die nicht immer so laufen, wie man sich das anfangs vorgestellt hat. Darüber zählt Weber selbst du den wichtigsten Kulturveranstaltern im Münsterland. Gemeinsam mit regionalen Initiativen schafft er Raum für Literatur- und Hörspiel-Events jeglicher Art und war auch schon Ausrichter der NRW-Meisterschaften im Poetry Slam.

Letzteres hat Erik Jansen mit seinen Aachener Kollegen in diesem Herbst vor sich. Bis dahin zieht die nun wieder in Köln lebende rheinische Frohnatur weiter durch die Lande, um mit grandiosen Zoten im Gepäck zu zeigen, wie man gemeinsam einen richtig guten Abend verbringt. Dabei kann er selbst aus dem nächtlichen Stranden am Duisburger Hauptbahnhof noch eine tolle Geschichte zaubern, mit der er sogar Ostwestfalen zum Lachen bringt.

Möglicherweise toppen könnte das höchstens noch Jann Wattjes aus Paderborn. Wie der Titel seines Buches „Lauchentscheidungen“ sehr gut auf den Punkt bringt, hat er viel zu erzählen von Taten, die vielleicht nicht immer die beste Idee waren – aber dafür jede Menge Spaß garantieren. Außerdem ist noch Tobias Beitzel aus Wittgenstein dabei, der mit rund anderthalb Jahren noch gar nicht so lange auf der Bühne steht, doch mit feinfühlig-pointierter Lyrik, klugen Botschaften und Hingabe umso mehr überzeugt. 

Durch die Show führt Marius Hanke alias Zwergriese. Als einer der Köpfe ist er federführend für die Essener Stadtmeisterschaften im Poetry Slam verantwortlich.

Mehr von RP ONLINE