1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Platz für die "Wiesenkultur" in Rees hergerichtet

Festplatz der Bergswicker Schützen : Rheinkies-Splitt für die „Wiesenkultur“

Der Festplatz der Schützen wird für die Veranstaltungsreihe vorbereitet, die am 30. April beginnt. Für den Untergrund hat die Firma Holemans gesorgt. Karte für viele der Veranstaltungen sind noch erhältlich.

(RP) Wie berichtet, finden vom 30. April bis 16. Mai auf dem Schützenplatz Bergswicker Straße im Rahmen der „Reeser Wiesenkultur“ 25 Kulturveranstaltungen im Autokino-Format statt. Um den Platz auch für nasse Witterungen vorzubereiten, wurden jetzt 300 Tonnen Rheinkies-Splitt der Firma Holemans auf den 4500 Quadratmeter großen Platz aufgebracht. Das natürliche Material wurde gewalzt und dient der Befestigung.

Nach der Veranstaltungsreihe soll der Rheinkies-Splitt auf dem Gelände verbleiben und in den vorhandenen Rasen eingearbeitet werden. Die Fläche wird durch dieses Verfahren wasserdurchlässiger, was auch dem beheimateten Schützenverein zu Gute kommt. Dabei unterstützt die Firma Holemans die „Reeser Wiesenkultur 2021“ im Wege des Sponsorings. Bürgermeister Christoph Gerwers bedankte sich dafür jetzt bei Geschäftsführer Michael Hüging-Holemans und Vertriebsmitarbeiter Frank Dahmen.

Einzelne Veranstaltungen der „Wiesenkultur“ sind bereits ausverkauft. Dazu gehören die Konzerte der Kölsch-Band „Cat Ballou“ und des DJ David Puentes. Tickets gibt es hingegen noch für die Konzerte der „Akustik Helden“ (7. Mai) und „Treasure“ (13. Mai) sowie die Comedian-Auftritte von Lisa Feller (30. April), Wolfgang Trepper (14. Mai) und Rene Steinberg mit Doc Esser (8. Mai). Dazu kommen auch noch die zahlreichen Kinofilme für Jung und Alt sowie die Vorführung des Reeser Geschichtsvereins „Ressa“, der auf der großen Leinwand „Rees in Film und Fernsehen“ zeigt (6. Mai). Tickets gibt es unter www.reeser-wiesenkultur.de.

Eine Frage wird Sigrid Mölleken und den Mitarbeitern im Reeser Kulturamt immer wieder gestellt: Was passiert mit dem Programm, wenn Ausgangssperren angeordnet werden sollten? Auch hierzu hat sich die Stadt bereits Gedanken gemacht: Sollte eine Durchführung der Abendveranstaltungen wegen einer möglichen Ausgangssperre ab 21 Uhr nicht mehr möglich sein, werden die meisten Veranstaltungen vorgezogen oder verschoben. Alle Tickets würden ihre Gültigkeit behalten. Ticketinhaber würden dann durch das Kulturamt per E-Mail informiert