Isselburg: Paul Krusen bleibt Präsident der Isselburger Schützen

Isselburg : Paul Krusen bleibt Präsident der Isselburger Schützen

Sehr gut besucht war die Mitgliederversammlung des Isselburger Schützenvereins. 51 Schützen waren anwesend.

Im Vorfeld hatte Schriftführer Stephan Carbanje, der seit 20 Jahren dem Vorstand angehörte, seinen Verzicht angekündigt. "Ich bin beruflich so sehr eingebunden", so Carbanje, "dass mir die Zeit fehlt, neben meiner Arbeit noch weiter Vorstandsarbeit zu leisten." Für seine treuen Dienste um den Verein wurde er mit dem Verdienstorden ausgezeichnet und zum Ehrenvorstand ernannte. Diese Auszeichnung erhielten auch Heinz Purwin und Ludger van Kronenberg und wurden zu Ehrenoffizieren ernannt.

Hans Kregting, der seine Vorstandsarbeit als Beisitzer aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel hing, wurde ebenfalls zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Aber nicht nur einen neuen Schriftführer brauchte der Verein, ebenfalls stand die Wahl zum Präsidenten auf dem Programm. Hier stellte sich Paul Krusen für eine weitere Amtsperiode von fünf Jahren zur Verfügung und erhielt einstimmig das Vertrauen der Anwesenden. Als Kassierer wurde Thomas Giesbers und als stellvertretender Schriftführer André Ueffing wieder gewählt. Und als neuer Schriftführer stand Andreas Leutink zur Wahl. Auch hier war das Ergebnis einstimmig. Als neuer Beisitzer stellte sich Carsten Tangelder zur Verfügung. Uwe Heuert, Klaus Termaat, Oliver Terhorst und Rolf Spickermann stellten sich als Beisitzer erneut zur Wahl.

Zwar seien die Zeiten nicht einfach, aber wichtig für den Verein sei auch eine gute Öffentlichkeitsarbeit, erklärte Präsident Paul Krusen, und zu einer der Aufgaben des Vereins gehöre auch, den Isselburger Neubürgern das Brauchtum näher zu bringen. "Wir müssen tatkräftig zusammen stehen", erklärte Krusen, "dann können wir stolz sein auf unser Schützenwesen in Isselburg."

Eine besondere Ehre kam Michael Schwinning zu. Er wurde als Schütze des Jahres ausgezeichnet. 1997 war er als Jungschütze in den Verein eingetreten, war Jugendleiter und als Feldwebel Fahnenoffizier. Er war immer zuverlässig und seine Aufgaben erledigte er stets zur vollsten Zufriedenheit seines Majors Björn Thanisch.

(B.T.)
Mehr von RP ONLINE