Emmerich: Pastor Weidisch freut sich auf "offenen Empfang" in Moers

Emmerich : Pastor Weidisch freut sich auf "offenen Empfang" in Moers

Pastor Karsten Weidisch freut sich auf seine neue Aufgabe in Moers. Er sei froh, nach seinem Weggang aus Emmerich nun für seine neue Stelle wieder an den Niederrhein zu kommen: "Das hatte ich mir gewünscht." Moers kenne er unter anderem aus seinen Jahren in Xanten. Dort wirkte er bis 2008, und als Präses des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) war er damals viel im Kreis unterwegs. "Auch als Einkaufsstadt habe ich Moers kennen gelernt", sagt er.

Weidisch wird wie berichtet im Herbst Nachfolger des Geistlichen Achim Klaschka in der Gemeinde St. Josef Moers werden. Natürlich weiß der Kirchenvorstand von St. Josef um die Geschehnisse rund um Karsten Weidisch und Kaplan Christian Olding in Emmerich. "Doch wir sind, was Pfarrer Weidisch betrifft, ganz unvoreingenommen", versichert der stellvertretende Vorsitzende Georg Laus. "Wir werden ihn offen empfangen."

In den Monaten nach seiner Entpflichtung als Pfarrer in Emmerich war Weidisch vor allem im Bistum Osnabrück tätig, unter anderem auf Langeoog, wo Emmericher ihn auch besuchten. Sein Studium der Supervision hat er inzwischen abgeschlossen. Derzeit hält er sich auf Ameland auf. "Hier, bei der Jugendfreizeit, sind auch Leute aus Moers dabei", stellte er fest - da könne er schon erste Kontakte knüpfen.

Große Pläne für die Pfarrei St. Josef hat er derzeit nicht. "Erst einmal werde ich mich umschauen und die Menschen kennenlernen", sagt er. Sein Interesse an neuen Formen der Liturgie sei aber nicht erloschen. In dieser Hinsicht kann seine neue Gemeinde also etwas von ihm erwarten. Da Weidisch zunächst nicht als leitender Pfarrer eingesetzt wird, soll es in Moers keine große Einführung geben.

(sg/szf)