Emmerich: Partner beim Katastrophenschutz

Emmerich: Partner beim Katastrophenschutz

Kreis und niederländische Veiligheidsregios unterzeichneten Vereinbarung.

Die 138 Kilometer lange Grenze des Kreises Kleve mit dem Königreich der Niederlande bietet in vielerlei Hinsicht Gelegenheiten zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Auch die Zusammenarbeit im Katastrophenschutz hat eine lange Tradition. Die Hilfe und die Unterstützung des jeweiligen Nachbarn ist für beide Seiten seit langem eine Selbstverständlichkeit, die nun durch die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung weiter gefestigt wurde. "Die gegenseitige Hilfe und Unterstützung im Interesse unserer Bürger ist auf beiden Seiten der Grenze von jeher Teil des Selbstverständnisses einer guten Nachbarschaft", betonte Landrat Wolfgang Spreen bei seiner Begrüßung im Euregio-Forum der Euregio Rhein-Waal. Einen Dank richtete Spreen an Burgemeester drs. Hubert Bruls als Vorsitzenden und Sjaak Kamps als Geschäftsführer der Euregio Rhein-Waal für die Bereitstellung des Euregio-Forums. Als Vertreter aller vier Veiligheidsregios (Sicherheitsregionen) sprach Burgemeester drs. Hubert Bruls aus Nijmegen: "Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat eine sehr große Bedeutung. Hochwasser oder eine Giftwolke machen nicht an einer Grenze Halt. Darum müssen wir beim Krisenmanagement und bei der Gefahrenabwehr gut zusammenarbeiten. Und dies nicht nur, wenn der Krisenfall eintrifft, sondern auch im Vorfeld, beispielsweise durch das Erstellen von Plänen und mit Übungen. Ein Abkommen mit weitreichender Bedeutung,"

Mit Burgemeester Hubert Bruls aus Nijmegen für die Veiligheidsregio Gelderland Zuid, Burgemeester Jan-Willem Wiggers aus Hattem für die Veiligheidsregio Noord- en Oost-Gelderland, Burgemeester Ahmed Marcouch aus Arnhem für die Veiligheids- en Gezondheidsregio Gelderland-Midden und Burgemeester drs. Jos Hessels aus Echt-Susteren für die Veiligheidsregio Limburg-Noord unterzeichnete Landrat Spreen die Kooperationsvereinbarung. An der Veranstaltung nahmen auch Konsul Hans van den Heuvel vom Generalkonsulat des Königreichs der Niederlande, Freddy B. Heinzel als Honorarkonsul des Königreichs der Niederlande sowie Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Vertreter der Feuerwehr teil.

Die Vereinbarung festigt eine traditionsreiche, gute Nachbarschaft. Auch beim Katastrophenschutz können die Partner auf eine langjährige Zusammenarbeit blicken. Nachdem dieser Bereich in den Niederlanden seit wenigen Jahren aufgrund gesetzlicher Änderungen im Zuständigkeitsbereich der Veiligheidsregios liegt, sollte die grenzüberschreitende Kooperation neu strukturiert werden.

(RP)