1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Papierberge sorgen für Ärger in Rees

Müll : Beschwerden über Papierberge an der Straße

Privatunternehmen ließ Kartons und Papier im historischen Stadtkern stehen. Der Bauhof musste vor Weihnachten den Papierabfall entsorgen.

(bal) Von Einheimischen und Besuchern der Stadt Rees wurden am Wochenende an gleich mehreren Stellen im historischen Stadtkern unschöne Papierberge wahrgenommen. In der Vergangenheit wurden Papier und Kartonage unabhängig von der städtischen Abfallentsorgung auch durch private Unternehmen abgeholt, was in den letzten Wochen offensichtlich wohl nicht mehr geschehen ist. Hintergrund könnte eine jetzt erhobene Gebühr durch das Unternehmen gewesen sein.

Dennoch wurde das Papier an den Straßen deponiert, was die Stadt Rees aus optischen Gründen bereits zum wiederholten Male durch Mitarbeiter des städtischen Bauhofbetriebes hat entfernen lassen. Unter anderem auch am Tag vor Heiligabend.

Die Stadt Rees weist daher darauf hin, dass die Kosten für die Entsorgung durch den Bauhof durch die Allgemeinheit zu tragen sind und sich erhöhend auf die Abfallgebühren für Jedermann auswirken. Insofern appelliert die Stadt, die Papier- und Kartonagenabfälle künftig über die blaue Tonne oder bei größeren Mengen kostenlos beim Wertstoffhof am Melatenweg zu entsorgen. Der Wertstoffhof ist in der Wintersaison freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

  • Die Reflektion der beiden Module wird
    Sonnenenergie : Testphase für Photovoltaik im historischen Stadtkern von Rees
  • Eine Sandskulptur wie beispielsweise diese hier
    Kulturprogramm 2022 : Kunst aus Sand für die Reeser Innenstadt
  • Zeigen den neuen Adventskalender: Marc Lückefahr
    Lions Club Emmerich-Rees : Die gute Tat in der Adventszeit

Da es sich im Fall der Lagerung auf der Straße um eine verbotene Müllentsorgung handelt, hat das Ordnungsamt entsprechende Ermittlungen eingeleitet und etliche Personen und Gewerbetreibende ausgemacht, die dort ihre Kartons abgelegt haben. Diese wurden bereits unmittelbar nach dem Jahreswechsel über die Situation informiert und aufgefordert, ihre Abfälle vom Gehweg zu entfernen und eigenverantwortlich zu entsorgen. Bußgelder wurden keine verhängt.