1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Nico kämpft um Formel-1-Platz

Emmerich : Nico kämpft um Formel-1-Platz

Viele Emmericher drücken die Daumen, dass Nico Hülkenberg im nächsten Jahr wieder einen Stammplatz in der Formel 1 erhält. Die Entscheidung des "Force India"-Rennstalls wird in den nächsten Tagen erwartet.

"Man soll sich erst freuen, wenn die Kugel im Loch ist." Dieter Hülkenberg wartet täglich auf die gute Nachricht aus Indien. Die meisten Formel-1-Experten sind sich zwar einig, dass der Emmericher Nico Hülkenberg im nächsten Jahr wieder in der Königsklasse mitmischt. Doch solange sich Vijay Mallya, Besitzer des Rennstalls "Force India", bedeckt hält, mag sich der Spediteur noch nicht zur sportlichen Zukunft seines prominenten Sohns äußern. Diese könnte rosig aussehen, nachdem die Karriere des Motorsportlers etwas ins Stocken geraten ist.

 Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg

Pole Position in Brasilien

Obwohl der 24-jährige Emmericher im vergangenen Jahr ein sehr gutes Debüt gefeiert hatte – mit der Pole Position beim "Großen Preis von Brasilien" – verlängerte der Williams-Rennstall den Vertrag nicht. Die klammen Briten benötigten einen "Paydriver". Der Venezolaner Pastor Maldonado hatte potente Sponsoren, darunter ein Ölkonzern, im Rücken – schon war Nico seinen Platz los.

Immerhin blieb er im Geschäft. Vijay Mallya, der es mit einer Brauerei und einer Fluglinie zum Milliardär gebracht hat, war auf das Talent vom Niederrhein aufmerksam geworden. Seitdem ist Nico Hülkenberg ein "Freitagsfahrer". Diese dürfen ihren Job an den Rennwochenenden in den Tests erledigen. Wenn's ernst wird, müssen sie zuschauen. Die Zeit des Wartens könnte bald ein Ende haben. Nico soll bei "Force India" Adrian Sutil ablösen und 2012 mit dem Schotten Paul di Resta das Duo bilden.

  • Porträt : Das ist Nico Hülkenberg
  • Sie führen die Katjes-Geschicke gemeinsam:  Die
    Katjes : Die Naschkatzen aus Emmerich
  • Lea Reuvers von der WfG Kreis
    Stadtmarketingbörse  in Geldern : Katjes, Kaffee und Bälle für die Tagungsgäste

Waldemar Zielinski, Chef der Emmericher "Billardgarage", ist fest davon überzeugt, dass diese Konstellation Wirklichkeit wird. "Mein Gefühl sagt mir, dass Nico wieder an der Reihe ist. Er hat sich eine zweite Chance verdient und würde bestimmt regelmäßig in die Punkteränge fahren", sagt Zielinski, der vor dem Saisonstart 2010 für seinen einstigen Stammgast den "Ersten Nico-Hülkenberg-Fanclub" gegründet hatte. Den gibt's immer noch. Und er würde sicherlich Zulauf erhalten, wenn der Namensgeber wieder ins Rampenlicht rückt. Der Betreiber der "Billardgarage" schließt Live-Übertragungen auf einer Großleinwand im Rheinpark nicht aus.

Daumen drücken ist auch bei "Katjes" angesagt. Der Süßwaren-Marktführer hat Nico Hülkenberg als Sponsor die Treue gehalten. Geschäftsführer Tobias Bachmüller: "Spätestens, seitdem Nico im vergangenen Jahr unser Mitarbeiterfest besucht hat, weiß er die gesamte Katjes-Belegschaft hinter sich."

Internet Mehr zum Thema unter

(RP)