1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Neues Tempolimit auf der Netterdenschen Straße in Emmerich

Kostenpflichtiger Inhalt: Straßenverkehr : Tempo 50 statt 70 auf der Netterdenschen Straße

Seit Altweiber gibt es auf einem Teilstück der Netterdenschen Straße eine Geschwindigkeitsreduzierung. Die Maßnahme wurde von Stadt und Straßen NRW beschlossen

(tt) Es ist ein erster kleiner Schritt, um die verfahrene Situation an der Netterdenschen Straße zu beruhigen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde von 70 auf 50 km/h gesenkt. Zumindest teilweise.

Die Entscheidung wurde gemeinsam von der Stadt Emmerich und Straßen NRW getroffen, nachdem die Ergebnisse von Beobachtungen und Verkehrsuntersuchungen ausgewertet wurden. „Dafür sprechen gute Gründe“, so Stadtsprecher Tim Terhorst. „Der wesentlichste Grund ist, dass die Netterdensche Straße in dem Bereich, in dem jetzt Tempo 50 ist, sehr eng und kurvig ist.“

 Die Geschwindigkeitsreduzierung war eine der Minimalforderungen der Anwohner, die sich seit dem Bau der neuen Anschlussstelle zur Autobahn 3 im Ortsteil Klein-Netterden große Sorgen machen. Bekanntlich hakt es beim dringend benötigten Lückenschluss des Radweges. Bei Fahrtrichtung Holland endet der direkte Radweg entlang der Netterdenschen Straße auf der linken Seite an der Straße Am Camp. Wer nun weiter in Richtung Niederlande fietsen will, kommt in die Versuchung, die Straße zu queren, da der einseitige Radweg auf der linken Seite angelegt wurde. Diese Problematik hat sich allerdings nicht verbessert. Denn an dieser Stelle gilt nach wie vor Tempo 70. Das Tempo 50 greift erst ab Bollwerk.

Doch wie so oft, steckt hier der Teufel im Detail. „Der Straßenbaulastträger geht gar nicht davon aus, dass Radfahrer so fahren, denn sie werden durch die Beschilderung über die Duirlinger Straße geführt“, erklärt Terhorst. Der Bereich in dem die Duirlinger Straße dann auf die Netterdensche Straße trifft, ist wiederum neuerdings Tempo 50.

Die Geschwindigkeitsreduzierung endet dann hinter dem Ravensackerweg. Für verkehrsplanerische Laien eine zumindest unglückliche Entscheidung, da dort noch die letzten beiden Häuser auf deutscher Seite am rechten Fahrbahnrand vor der Autobahnanschlussstelle stehen. Allerdings ist die Netterdensche Straße dort auch wieder gerade, womit die angeführte kurvige Streckenführung als Grund für 50 km/h wegfällt.

Zur Klarstellung: Die Geschwindigkeitsreduzierung ist eine dauerhafte Maßnahme. Die entsprechende Beschilderung wurde an Altweiber ausgetauscht beziehungsweise neu aufgestellt. Einen kausalen Zusammenhang mit der aktuell gesperrten Autobahnauffahrt Richtung Arnheim an der Anschlussstelle an der ‘s-Heerenberger Straße gibt es nicht. „Das ist schon deswegen nicht der Fall, weil die Verkehrszählung an der Netterdenschen Straße vorgenommen wurde, als die Autobahnauffahrt an der ‘s-Heerenberger Straße noch geöffnet war“, so Terhorst.

Auch wenn der Ravensackerweg für den Schwerlastverkehr gesperrt ist, hat sich die Straße als Abkürzung durchgesetzt. Etliche Pkw, die zuvor die Abfahrt Emmerich-Ost heruntergefahren sind, biegen rechts in den Ravensackerweg ab. Aktuell läuft das Mediationsverfahren zum möglichen Lückenschluss des Radwegs entlang der Netterdenschen Straße. Damit entlang der Straße ein durchgängiger Radweg realisiert werden kann, muss die Stadt von den Grundstückseigentümern Flächen erwerben.