Neues Format für Unternehmertreff wird in Emmerich getestet

Wirtschaftsförderung : Neues Format für Unternehmertreff

Beim Frühstück mit der Kreis-Wirtschaftsförderung gibt es ein neues Programm.

(RP) Ein derartiges Gesprächsangebot hat es beim Unternehmerfrühstück mit der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve noch nicht gegeben. Wenn sich am Morgen des 18. September das PAN Kunstforum Niederrhein ab neun Uhr für die interessierten Firmenchefs öffnet, dann werden Andrea Schaffeld, Andrea Kamps, Oliver Kruse und Kira Müller für das Theodor-Brauer-Haus in Kleve, die Integra aus Geldern und den Kreis Kleve auf eine Besonderheit des Ausbildungsprogramms NRW hinweisen. Gleich 36 Ausbildungsplätze werden nämlich zur Stunde mit 400 Euro pro Monat und dies für zwei Jahre gefördert. Es geht also konkret um 9600 Euro. Die Modalitäten zur Abwicklung lassen sich am Rande des Unternehmertreffs erfahren.

Wenn Bürgermeister Peter Hinze die Gäste begrüßt, dann dürfte er sich besonders über die Anwesenheit von Michael Strotkemper freuen. Der Hauptreferent des Morgens ist Kanzler der Hochschule Rhein-Waal und wird über „Zehn Jahre Hochschule Rhein-Waal – ein Gewinn für Region und Wirtschaft“ sprechen. Bestimmt kommen in seinem Vortrag auch die Verdienste zur Sprache, die sich Emmerich am Rhein als sogenannter Interimsstandort direkt nach Aufnahme der Lehrtätigkeit in der Rheinstadt erworben hat.

Michael Strotkemper ist Kanzler der Hochschule Rhein-Waal. Foto: Wirtschaftsförderung Kreis Kleve

Ebenfalls neu am Veranstaltungsformat werden die Interviews sein, die Nathalie Tekath-Kochs von der Kreis-Wirtschaftsförderung mit ausgewählten Unternehmern führt. Für Kreis-WfG Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers ein Programm-Bestandteil, der dem Ablauf „eine besondere Frische verleiht“. Steffen Grasse von der Setter GmbH & Co. Papierverarbeitung, Frank Reimann von der MultiCross GmbH, Herbert Tripp von der KAO Chemicals GmbH und Carsten Vagt von der BSN-Jobst GmbH werden vors Mikrofon gebeten. „Wege zum Erfolg: Hidden Champions lassen in die Karten blicken“, ist die Interviewrunde überschrieben. Das Unternehmerfrühstück dauert bis elf Uhr.

Mehr von RP ONLINE