Rees: Neu: Ferien machen auf Schloss Hueth

Rees: Neu: Ferien machen auf Schloss Hueth

Friedrich Freiherr von Wittenhorst-Sonsfeld hat die ehemaligen Stallungen für Touristen ausgebaut.

Dass sein Anwesen ein touristisches Highlight ist, weiß Friedrich Freiherr von Wittenhorst-Sonsfeld nicht erst, seitdem am Schloss Hueth eine Hörerlebnistafel eingerichtet wurde. Tagtäglich radeln hier Touristen vorbei und versuchen einen Blick auf das Schloss und die Parkanlage mit uraltem Baumbestand zu erhaschen.

Um das große Anwesen auch für die nächste Generation lebens- und überlebenswert zu erhalten, entschloss sich Familie von Wittenhorst, die ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude zu sanieren, um hier ein touristisches Standbein zu entwickeln.

Dazu musste der Denkmalschutz mit ins Boot geholt werden, doch der Landeskonservator zeigte sich von der Idee, die ehemaligen Stallungen zu Ferienwohnungen umzubauen, angetan.

  • Glauben : Jugendkirche: Teilnehmer aus Elten und Hüthum

Gemeinsam mit dem Architekten wurden sämtliche Vorgaben umgesetzt, so dass nach knapp zwei Jahren Planungs- und Bauzeit drei wunderschöne Wohnungen entstanden sind. Die Wohnungen, 110, 90 und 80 qm groß, sind barrierefrei zugänglich. Die alten Außenmauern und eisernen Fenster blieben erhalten, neue Wände und Fenster wurden davorgesetzt, um allen energetischen Anforderungen zu entsprechen. Alle Wohnungen haben große Terrassen, die einen unverbauten Blick auf Streuobstwiesen freigeben.

Dass hier und da ein Reh im Garten steht, ist nicht ungewöhnlich. Es gibt einen eigene Zufahrt zu den Wohnungen und ausreichend Stellplätze für Fahrzeuge, Innerhalb der historischen Mauern sind die Wohnungen modern eingerichtet. Die beiden großen Wohnungen haben je zwei Schlafzimmer mit Boxspringbetten, große Bäder mit begehbare Dusche, großzügige Wohn- und Essbereiche mit Einbauküche, WLAN, TV, Trockner und Waschmaschine. Wenn man vom Bett aus auf grüne Wiesen und altes Gemäuer schaut oder durch den Park schlendert und der Freiherr erzählt, wo einst der Kutscher wohnte und es hinauf in den Ballsaal ging, dann ist Träumen erlaubt.

(ha)
Mehr von RP ONLINE