1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Nächste Baustelle bei der Bahn

Emmerich : Nächste Baustelle bei der Bahn

Nach dem Zeitplan der Bahn soll das elektronische Stellwerk in Emmerich den Zugverkehr ab heute reibungslos steuern. Wegen Bauarbeiten in Duisburg gibt es für die Emmericher weiter Einschränkungen.

Ab heute soll die Bahnstrecke von Emmerich bis Dinslaken wieder frei sein — prinzipiell jedenfalls. Denn ab heute und bis einschließlich 13. Mai wird jetzt in Duisburg gearbeitet: Es geht um Vorbereitungen für das dortige elektronische Stellwerk, das im Jahr 2014 in Betrieb geht. Der Rhein-Express RE 5 fährt daher immer noch nicht so wie üblich.

 Der Schienenersatzverkehr: Statt Zügen fuhren Busse. Das Prozedere habe recht gut geklappt, resümiert die Bahn.
Der Schienenersatzverkehr: Statt Zügen fuhren Busse. Das Prozedere habe recht gut geklappt, resümiert die Bahn. Foto: archiv/privat

Bis zum 13. Mai fährt der RE 5 zwischen 4.33 Uhr und 7.40 Uhr morgens noch normal in Emmerich ab. Danach verkehrt der Zug nur noch zwischen Koblenz und Wesel. Dafür fährt die Regionalbahn 35 (RB 35) ab 8.11 Uhr stündlich von Emmerich aus in Richtung Duisburg und zurück. In der kommenden Woche entspannt sich die Lage wieder: "Ab dem 14. Mai verkehren alle Züge wieder normal", sagt Büllent Arslan vom Reisezentrum Emmerich.

Die Inbetriebnahme des Emmericher Stellwerks ist zumindest bis gestern Abend vollkommen planmäßig verlaufen, erklärte gestern die Sprecherin der Deutschen Bahn Andrea Brandt. Es hätten sich während der Bauarbeiten und Testphasen keine größeren Schwierigkeiten ergeben, man sei "sehr optimistisch", dass der Übergang zum normalen Betrieb auf den Schienen glücke. Auch der Schienenersatzverkehr sei "bis auf ein, zwei Anfangsschwierigkeiten", erfolgreich abgewickelt worden.

  • Hamminkeln : IG Biss macht an Betuwe mobil
  • Wesel : Stadtwerke investieren in Bahn
  • Wesel : Betuwe: "Immobilien verlieren an Wert"

Nicht viele Beschwerden

Das bestätigt für Emmerich Fachmann Büllent Arslan. Glücklich seien die Bahnkunden vielleicht nicht unbedingt gewesen, dass sie auf Busse umsteigen mussten, stellt er fest — vor allem, weil sie sich mit längeren Fahrtzeiten abfinden mussten. "Aber man konnte sich auf die Busse verlassen, sie sind planmäßig abgefahren und angekommen." Wilde Beschwerden von Kunden gab es bei ihm nicht.

In der erfolgten "ersten Baustufe" des Stellwerks Emmerich wurden vier alte Stellwerke von Emmerich bis Wesel ersetzt. Ende November folgt nach dem bisherigen Zeitplan der Bahn die zweite Baustufe: die Strecke von Voerde bis Oberhausen-Sterkrade mit zwei Stellwerken.

(RP/rl)