Emmerich: Nachfolge von Terörde: Politik-Runde ohne Ergebnis

Emmerich : Nachfolge von Terörde: Politik-Runde ohne Ergebnis

Die Emmericher Politik hat sich am vergangenen Freitag in einer Runde getroffen und darüber beraten, wie es nun mit dem Posten des Emmericher Wirtschaftsförderers weitergeht. Das Treffen dauerte nur eine Stunde und blieb ohne Ergebnis.

Damit ist weiterhin unklar, ob und wann die Stelle des Geschäftsführers für die Emmericher Wirtschaftsförderungsgesellschaft ausgeschrieben werden soll. Klar ist wohl nur, dass es den Wirtschaftsförderer klassicher Schule, den es bislang für Emmerich gab, nicht mehr geben soll.

Vielmehr soll sich der oder die Neue auf dem Posten besonders um den Emmericher Einzelhandel kümmern. Hinzu kommt die Idee, ein Sondervermögen von zehn Millionen Euro in die Hände der Emmericher Erschließungsgesellschaft zu legen, in der die Emmericher Stadtwerke (mehrheitlich) und die Sparkasse Rhein-Maas vertreten sind.

Derweil hat sich die Emmericher Werbegemeinschaft in einer Pressemitteilung zum Weggang von Terörde geäußert. Darin zeigt sich die EWG "völlig überrascht vom Veränderungswunsch des Vorstandskollegen und Wirtschaftsförderers". Man habe mit Terörde "immer sehr gut und äußerst konstruktiv" zusammen gearbeitet. "Nun heißt es sowohl für die Politik und die Stadt einen adäquaten Nachfolger für die Geschäftsführung der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing-Gesellschaft zu finden, aber auch für den Vorstand der Werbegemeinschaft, einen ebenso aktiven Ersatz zu finden."

(hg)