1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Rees: Musik fürs Herz, die Gänsehaut macht

Rees : Musik fürs Herz, die Gänsehaut macht

Die RP präsentiert das "Konzert im Park" der Lebenshilfe in Rees. Am 9. Juni tritt dann Lou Dynia auf. Er unterstützt mit dem Erlös seiner Songs auch soziale Projekte. In den Liedern verarbeitet er persönliche Erlebnisse.

Mit Musik etwas Gutes tun und anderen Menschen helfen und eine Freude machen - das praktiziert die Lebenshilfe Unterer Niederrhein in Rees-Groin schon seit vielen Jahren mit ihrem "Konzert im Park". Und auch der diesjährige Hauptact am Samstag, 9. Juni, hat sich genau das auf die Fahne geschrieben: Der Bocholter Markus Ludynia, Künstlername Lou Dynia, bereichert diesmal das Konzert im Sinnesgarten der Lebenshilfe. Er ist seit 18 Jahren hauptberuflich Musiker aus Leidenschaft und unterstützt mit seinen Liedern soziale Projekte.

So nahm er beispielsweise 2010 den Song "Hope" auf, um damit den Opfern des Erdbebens auf Haiti zu helfen. 50 Prozent der Erlöse vom Download werden gespendet. Das kam gut an. "Der Song lief sogar auf WDR 2", berichtet der 44-Jährige stolz.

In seiner Musik verarbeitet der Musiker Erlebnisse aus seinem Alltag. So entsteht melodische Popmusik, die sehr eingängig und handgemacht ist. "Einfach Musik fürs Herz." Gespielt werden englische und deutsche Songs, teils selbst geschrieben, teils Coversongs, die aber durch seinen Gesang und seine Akustikgitarre in eigener Version erklingen.

  • Kleve : Musik fürs Herz, die Gänsehaut macht
  • Geldern : Musik fürs Herz, die Gänsehaut macht
  • Rees : The Sprities eröffnen "Konzert im Park"

Eine ganz besondere Geschichte steckt hinter dem Lied "Die Welt da draußen". Den schrieb der Bocholter 2015 nach einem Urlaub auf der griechischen Insel Lesbos. "Ich habe auf der Insel meine Frau kennengelernt und darum sind wir noch einmal dorthin gefahren. Morgens beim Joggen am Strand liefen mir auf einmal Menschen direkt aus dem Meer in die Arme. Damals war die Flüchtlingsthematik in den Medien noch nicht so präsent und so kam ich mit einem 23-Jährigen ins Gespräch. Sein Schicksal hat mich tief berührt", erzählt Lou Dynia, dessen Vater im Zweiten Weltkrieg selbst ein Flüchtlingskind war. Diese Begegnung packte er in seinen Song.

Zur Lebenshilfe selbst hatte der Künstler bis jetzt keinen Kontakt, Ole Engfeld, der das Event in Groin organisiert, hatte den Bocholter nach einem Konzert angesprochen.

Unterstützt werden die Veranstalter vom Konzert im Park wieder vom Haldern-Pop-Team. "Haldern kenne ich dagegen sehr gut. Ich habe bis 1999 als Industriekaufmann bei Novoferm gearbeitet und bin auch fleißiger Haldern-Pop-Gänger", verrät Lou Dynia.

Am Samstag, 9. Juni, dürfen sich die Besucher auf eine schöne bunte Mischung aus deutschen und englischen Songs freuen. "Es soll trotz hoffentlich warmem Wetter Gänsehaut entstehen", so der Bocholter. "Ich möchte die Zuhörer raus aus dem Alltag voller Stress und Zeitdruck hinein in meine Welt voller Poesie und handgemachter Musik entführen."

Unterstützt wird Lou Dynia von der Vorband "The Sprities", die sich in Haldern und Umgebung mittlerweile einen Namen gemacht haben. Die Halderner eröffnen das Konzert um 18.30 Uhr, Einlass ist um 18 Uhr. Karten sind bereits im Vorverkauf direkt in der Lebenshilfe, in der Bücherecke Rees sowie im Haldern- Pop-Shop erhältlich und kosten elf Euro.

Aber auch spontane Konzertbesucher haben die Möglichkeit, für 14 Euro an der Abendkasse eine Karte zu kaufen. Menschen mit Handicap und Mitglieder der Lebenshilfe erhalten vergünstigten Eintritt (Vorverkauf sechs Euro/ Abendkasse acht Euro).

Die Rheinische Post präsentiert das Konzert.

(RP)