1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Muntere Truppe sucht Helfer

Emmerich : Muntere Truppe sucht Helfer

Lisa Braun und Christel Damen gestalten Treffen und Ausflüge der Kolping-Seniorengruppe. Für das Jahr ist ein buntes Programm geplant. Die Kolpingfamilie sucht Ehrenamtliche, die älteren Menschen eine Fahrgelegenheit bieten.

Fröhliches Lachen und laute "Helau"-Rufe gab es jetzt im Aldegundisheim: Rund 20 Senioren, darunter auch Pastor Paul Seesing, erlebten beim gemütlichen Kaffeetrinken unterhaltsame Vorträge und eine Überraschung. "Wir wollen die Seniorentreffen ein bisschen mehr mit Leben füllen und haben deshalb für jedes Treffen ein besonderes Thema überlegt und kleine Programmpunkte vorbereitet", sagten Lisa Braun und Christel Damen, die seit rund einem Jahr die Seniorengruppe leiten. Neben den Gesellenfunkern und der Frauengruppe gibt es die bei der Kolpingsfamilie Emmerich schon seit vielen Jahren. Das Damen-Duo ist seit 25 Jahren den Gesellenfunkern und dem Karneval verbunden, bekannt als "Lisbett und Matta", die im lustigen Zwiegespräch über Männer und Frauenprobleme für Unterhaltung sorgen.

Das Seniorentreffen findet am zweiten oder dritten Mittwoch im Monat - außer in der Sommerzeit im Juli und im August - im Aldegundisheim statt. Auch Ausflüge sind geplant. "Es gibt immer mehr Senioren, die vereinsamen. Wir möchten ihnen einen geselligen Nachmittag bieten, an dem nicht nur Kaffee getrunken wird, sondern auch interessante Vorträge stattfinden", sagte Christel Damen, die vor über 40 Jahren in der Tanzgruppe Blau-Weiß die Beine schwang. "Auch das Fröhlichsein und Lachen dürfen nicht zu kurz kommen", erklärte Lisa Braun. Und so gab es im letzten Jahr eine Maifeier mit Maibowle, ein Oktoberfest mit Brezeln, Weißwurst und zünftiger Musik, aber auch Besuche von Vertretern der Seniorenvertretung und der Hospizbewegung, die Rede und Antwort standen. Unterstützt werden die Beiden von Meinolf Weimer, liebevoll "Singende Mundorgel" genannt, weil er die Gäste beim Volkslieder-Singen auf der Gitarre begleitet. "Wir möchten die Gruppe, die zurzeit aus rund zwei Dutzend Senioren zwischen 70 und 90 Jahren besteht, für alle öffnen", so Christel Damen. "Jeder Senior ab etwa 65 Jahre ist herzlich willkommen, auch wenn er kein Kolping-Mitglied ist."

  • Emmerich : Kolpingfamilie mit neuem Vorstand
  • Stadtsportbundchef Dieter Bauhaus (Mitte) berichtete der
    Vereinssport : Mitglieder bleiben Vereinen treu
  • Ludwig Krause, Porträt
    Corona im Kreis Kleve : Impfen – und was kommt dann?

Dieses Mal stand der Karneval im Mittelpunkt. Gerti Köster und Ursel Stevens hielten einen lustigen Vortrag über eine Rentnerin, die im Reisebüro eine Reise buchen wollte. Und natürlich sorgten auch Matta und Lisbett für viel Spaß. "In Emmerich haben alle einen Beckenschiefstand, weil die Bürgersteige um 7 Uhr abends hochgeklappt werden und keiner mehr weiß, wie er laufen soll", sagte Lisbett und bekam viele Lacher. Eine besondere Überraschung war der Auftritt des Kinderprinzenpaares Paul I. und Emely I. mit ihrer Kindergarde, die mit ihrem mitreißenden Gardelied und dem tollen Tanz für Stimmung sorgten.

"Leider konnten heute einige aufgrund des Wetters nicht kommen", bedauerte Lisa Braun. Die älteren Leute sind nicht mobil und deshalb auf ihre Angehörigen angewiesen, die aufgrund von Berufstätigkeit nicht immer Zeit haben, sie zu fahren.

Deshalb haben die Kolpingfrauen eine Bitte: "Vielleicht gibt es jemanden, der unsere Senioren mit dem Auto abholen und wieder nach Hause bringen könnte. Dann hätten noch mehr ältere Menschen die Möglichkeit, ein paar gemütliche Stunden in der Kolping-Seniorengruppe zu erleben."

(moha)