Mittsommernacht 2019 ist erneut ein Publikumsrenner in Elten

Musikverein Elten : Mittsommernacht ist wieder der Renner

Auch die 23. Auflage der Veranstaltung des Musikvereins Elten ist so beliebt wie eh und je.

(moha) Wenn der Musikverein Elten alljährlich – in diesem Jahr zum 23. Mal - zu seiner traditionellen Mittsommernacht einlädt, dann treffen sich Alt und Jung zum gemütlichen Zusammensein im Dr.-Robbers-Park und verleben ein paar schöne Stunden. Auch in diesem Jahr zogen das musikalische und das kulinarische Angebot wieder viele Besucher an, nicht nur aus Elten. So hatten sich fast 50 VdK-Mitglieder angemeldet. „Wir sind seit etwas zehn Jahren immer dabei“, erzählte Vorstandsmitglied Karin Hörnschemeyer. Vor drei Jahren schloss sich eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen aus dem Wohnheim an der Nierenbergerstraße an. „Wir alle finden die Mittsommernacht gesellig. Wir treffen hier viele Bekannte“, sagte die stellvertretende VdK-Vorsitzende Erika Bick-Verstraten. „Hier gibt es gute Musik und nette Leute zur Unterhaltung.“

Im Pavillon, der wie ein kleines Zirkuszelt aussah, saßen auch rund ein Dutzend Bewohner aus dem St. Martinusstift. Schon seit vielen Jahren schieben die St. Martinus-Schützen die Senioren in ihren Rollstühlen zum Dr.-Robbers-Park. Hier saßen alle gemütlich und trocken. Auch für die jüngsten Gäste gab es ein Programm mit Kindertrödel, Fahrt im Elten-Express, Kinderschminken Hüpfburg und Ballonkünstler Maik.

Im Kuchenzelt war die Auswahl groß – vom Frankfurter Kranz bis zum Smartieskuchen, von der Erdbeertorte bis zum Bienenstich. Dazu gab es Kaffee oder kalte Getränke. Wer es lieber herzhaft mochte, griff zu Gegrilltem und frisch gebackenen Reibekuchen. Rund 70 fleißige Helfer aus den Reihen des Musikvereins sorgten dafür, dass sich die Gäste wohl fühlten.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte zunächst das Jugendorchester des Musikvereins unter der Leitung von Jan Buiting. Danach boten die Straßenmusikanten, eine Gruppe von rund 15 Musikern, stimmungsvolle Egerländer-Melodien. Nach der Dixie-Band trat dann das große Orchester auf – dazu zählen zurzeit 65 Musiker. Der jüngste ist der elfjährige Louis de Greeff, der seit drei Jahren Schlagzeug spielt, der Älteste der 80-jährige Jupp Steltjes am Tenorhorn. Da der bisherige Dirigent Dick Hunnersen beruflich nach Amsterdam versetzt wurde, ist das Orchester zurzeit auf Suche nach einem neuen. Bis dahin wechseln sich Jan Buiting, der entsprechende Dirigenten-Kurse besucht, und Horst Derksen als Dirigenten bei den Proben, die donnerstags und sonntags stattfinden, und bei den Auftritten ab.

Eine gute Nachwuchsarbeit sorgt für einen guten „Unterbau“. „Wir haben Ausbildungskosten von rund 30.000 Euro im Jahr, die Elternbeiträge tragen diese nicht einmal zur Hälfte“, erklärte Derksen. Der Rest werde durch Förderer, Stiftungen, Schützenfeste und eben die Mittsommernacht getragen. Am Abend öffnete die beliebte Cocktail-Bar und DJ Gerdi Baumann legte auf – zum ersten Mal. Bis zwei Uhr in der Nacht durfte gefeiert werden.

(Monika Hartjes)
Mehr von RP ONLINE