Emmerich: Messe gibt Anregungen für den Sommer

Emmerich : Messe gibt Anregungen für den Sommer

Die ersten Vorfrühlingsstunden des noch jungen Jahrs für Aktivitäten draußen nutzen oder sich auf der Messe Ideen für die schöne Jahreszeit holen? Niederrheiner mussten sich entscheiden. Radfahren und Wandern bleiben Freizeitthemen.

Etwas mehr Besucher hätten sich die Veranstalter gerade für den ersten Messetag schon gewünscht - aber dass die Niederrheiner am ersten milden, zum Teil sogar sonnigen Wochenende auch gerne an der frischen Luft unterwegs sind, kann man ihnen ja nicht wirklich übelnehmen. Am gestrigen Sonntag, das Geräusch des prasselnden Regens der Nacht noch im Gedächtnis, entschieden sich schon mehr Menschen aus der Region zu einem Gang durch die Touristik- und Freizeitmesse in Kalkar. Zumal die Veranstaltung ja eine sehr gute Möglichkeit ist, sich mit Ideen für einen schönen Sommer zu versorgen.

Da haben der Niederrhein und das angrenzende niederländische Gebiet ja wirklich eine Menge zu bieten. Selbst, wer fast alles zu kennen glaubt, findet ganz bestimmt noch einen Campingplatz, ein Wandergebiet oder eine Ausflugsgaststätte, die ihm neu sind. Außerdem sind die Bewohner der Region auch gerne bereit, am Wochenende mal einen etwas weiteren Ausflug zu unternehmen und Richtung Nordsee, in die Eifel oder ins Sauerland zu fahren. Gerne mit den Rädern im Gepäck, mit dem Wohnmobil oder als Kunde eines Busreiseveranstalters. Für alle Interessensgebiete gab es auf der Touristikmesse Anregungen.

Der Kneipp-Verein präsentierte einen Barfuß-Pfad. Foto: Anja Settnik

Gute Fahrräder in allen Preisklassen bot der Händler Wijs aus dem niederländischen Siebengewald an. Nahe liegend, dass die "Maasduinen" gleich nebenan präsent waren. Wem die persönliche Note auch am Zweirad wichtig ist, der investierte vielleicht am anderen Ende der Messehalle fünf bis 15 Euro: "Manybells" aus Bochum hatte die tollsten Fahrradklingeln in ausgefallenstem Design im Angebot. Mit Comicfigur, als Hamburger oder mit individuellem Foto vielleicht von der eigenen Hochzeit. "Klingelingeling", Vogelgezwitscher oder symphonische Klänge - ein nettes Mitbringsel.

Eine Reihe Kommunen aus den Kreisen Kleve und Wesel hatte eine eigene "Erlebniswelt" buchstäblich mit einem Zaun abgesteckt. Wer sich hinein traute, bekam vom Standpersonal einen Fragebogen in die Hand gedrückt, mit dem das Wissen über den Niederrhein getestet wurde. Was ist im Museum Kloster Kamp zu sehen? Woraus entstand die Alpener Firma Lemken? Mit wem wurde Anna von Cleve 1540 verheiratet? Nicht einfach, all das zu beantworten, um beim Quiz zu gewinnen.

Emmerich wirbt mit einem Strandkorb für sein Rheinufer. Foto: Anja Settnik

Rüdiger Wenzel vom Gocher Stadtmarketing hatte ebenso wie Kollege Khalid Rashid aus Weeze insbesondere Radfahrer und Wanderer im Visier. Alle Touristiker aus dem Kreis Kleve freuen sich auf den Start des Knotenpunktsystems, das für 2018 erwartet wird. Die Niederländer, die sehr gerne über die Grenze kommen, hier speisen und einkaufen, kennen es aus der Heimat seit vielen Jahren. Karten und Prospekte vom Niederrhein werden gerne mitgenommen, noch einfacher wird der Besuch beim Nachbarn allerdings, wenn das "Radeln nach Zahlen" möglich wird.

Auch Segway-Fahrten werden noch angeboten (und konnten auf einem kleinen Parcours ausprobiert werden), historisch gewandete Stadtführerinnen warben für ihre Themenführungen. Auch Bocholt verwies auf alte Zeiten, als die Stadt im Westen Westfalens noch ein bedeutender Textilstandort war - heute erzählt davon ein Museum. Aus der Vergangenheit in die Gegenwart geführt wurde die eine oder andere Kaffeerösterei, die heute ein Stück Heimat repräsentiert.

Auch guter Käse und andere Leckereien gehören dazu. Foto: Settnik

Flankiert wurde die Messe, die einen Teilbereich "Gesundheit" hatte, von bekannten Gesichtern wie Stefan Pinnow aus der TV-Serie "Wunderschön", der mit rotem Rucksack herumzog, und Joey Kelly, der einen Vortrag über sein Leben als Extremsportler und Unternehmer hielt. Essen und Trinken gab es auch - nicht zuletzt Probe-Schlückchen und Häppchen an den Ständen.

(RP)