Rees: Mehrer Projekt bekommt Sonderpreis

Rees : Mehrer Projekt bekommt Sonderpreis

Diese 500 Euro kommen Cornelia Alì sehr gelegen. Alì ist die Vorsitzende des Fördervereins Grundschule Haffen-Mehr.

Dafür konnte das Projektteam - neben Cornelia Alì sind das Lehrerin Barbara Heerink sowie vom Kindergarten die Fördervereins-Vorsitzende Sabrina Nölscher und die stellvertretende Kindergartenleiterin Nadja Gerwers - den Wahrsmannshof als Partner gewinnen. Dort sollen Vorschulkinder und Grundschüler gemeinsam zu Werke gehen. Damit soll ihnen laut Alì ein erstes Zusammentreffen und -arbeiten ermöglicht werden.

Es steht zudem in einem größeren Zusammenhang, nämlich mit der landesweiten Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit". Das Projekt der Landesregierung soll Schulen aller Schulformen aus NRW wie auch außerschulische Bildungspartnerinnen und -partner motivieren, die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stärker in den Unterricht und in den Schulalltag zu integrieren. "Unser Projekt müssen wir nur noch offiziell anmelden", sagt Cornelia Alì.

Dass das Vorhaben nicht ohne finanzielle Mittel zu schultern ist, ist allen klar. "Wir wollen uns alles dazu Notwendige anschaffen", sagt die Fördervereinsvorsitzende. Zu diesem Notwendigen gehören etwa Kescher, Experimentierkästen, Mikroskope. Und das ist teuer: "Schon ein Mikroskop kostet rund 350 Euro", sagt Alì.

Es soll indes nicht bei der Wasseruntersuchung und dem Thema Wasser allgemein bleiben. Im Rahmen der BNE sollen auch die Themen Müll trennen und vermeiden, Strom sparen und vieles mehr fortgeführt werden. In der jüngsten Vergangenheit hat es beispielsweise ein Theaterstück zum Thema Müll gegeben. Welche Energien gibt es, wie kann man mit den Ressourcen sinnvoll umgehen - all das soll aufgegriffen werden.

Lindenschul-Leiterin Hannah Komnick freut, dass so viele Projekte auf die Beine gestellt wird. "Ich hatte noch nie einen solch aktiven Förderverein", sagt sie. Vor allem Cornelia Alì sei häufig in der Schule anzutreffen. Manche hätten schon scherzhaft gefragt, wo sie in der Schule übernachte, sagt die Schulleiterin schmunzelnd.

(rau)
Mehr von RP ONLINE