Emmerich: Mehr Licht für Reeser Brücke

Emmerich : Mehr Licht für Reeser Brücke

Viele hatten sich von der Beleuchtung mehr versprochen. Ein neuer Strahler soll nun im Frühsommer getestet werden.

REES In die Beleuchtung der Reeser Rheinbrücke hat der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) 42.500 Euro und ungezählte Behördengänge in zweieinhalb Jahren investiert. "Die Resonanz war gespalten, die breite Bevölkerung hatte sich von der Beleuchtung mehr versprochen, als wir halten konnten", sagte der Vorsitzende Bernd Hübner bei der Jahreshauptversammlung im Rheincafé Rösen. "Ein Vergleich mit der Beleuchtung der Rheinbrücken in Emmerich und Wesel hinkt allerdings, weil uns zunächst nur begrenzte Mittel zur Verfügung standen", betonte Hübner. Der Vorstand will nun Techniken prüfen, um die Beleuchtung in Rees zu intensivieren. Ein leistungsstärkerer Strahler befindet sich derzeit auf Schiffsreise von China an den Niederrhein. Im Mai oder Juni soll er testweise an einem Brückenpfeiler angebracht werden. Wenn der Test gelingt und Straßen.NRW sowie das Wasser- und Schifffahrtsamt die Neuerung genehmigt, sollen bis zu drei weitere Strahler aus Asien importiert und an der Brücke installiert werden. Jenseits der Rheinbrücke setzte der VVV 2017 auch an der Rheinpromenade und auf dem Marktplatz Licht-Akzente. So investierte er fast 3000 Euro in die Beleuchtung der Trauerweide am Mühlenturm durch zwei Bodenstrahler und teilte sich mit der Reeser Werbegemeinschaft die 1946 Euro für die Instandsetzung der zum Teil defekten Adventsbeleuchtung an den Bäumen. Der Fahnenmast auf dem Mühlenturm mit Rees-Fahne kostete mehr als 2000 Euro, das freie Internet auf dem Marktplatz 1252 Euro und der Anteil für den Blumenschmuck an der Rheinpromenade 1073 Euro. Dem standen Einnahmen von 5295 Euro aus den Beiträgen der 344 Mitglieder gegenüber, ebenso Spenden von 1.100 Euro sowie die Erlöse aus dem Kirmesbierstand (10.582 Euro) und dem Verkauf des VVV-Kalenders "Rees feiert" (2.038 Euro). 2018 will der Verkehrs- und Verschönerungsverein unter anderem die Restaurierung des Mörsers auf dem Rondell und die Anschaffung von Fahrradständern auf dem Marktplatz finanzieren. Mit 5000 Euro unterstützt der Verein die aktuellen Instandsetzungs- und Erhaltungsarbeiten an der Scholten-Mühle, die auch mit 4000 Euro von der Stadt Rees und der Unteren Denkmalschutzbehörde sowie mit 3000 Euro von den Eigentümern finanziert wird. "Der VVV hat sich schon vor mehr als 20 Jahren unter seinem damaligen Vorsitzenden Rolf Albring für die Restaurierung der Scholten-Mühle eingesetzt", erinnerte Bernd Hübner. "Eine gut erhaltene und voll funktionsfähige Mühle ist eine wichtige Marke für Rees, die am Deutschen Mühlentag und bei regelmäßigen Führungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird." In naher Zukunft möchte der Vorstand an die alte VVV-Tradition anknüpfen, das Reeser Stadtbild durch Bronzeplastiken wie den Rhinkieker, die Reeser Ziege oder das Zwiegespräch zu verschönern. "Wir möchten mit Hilfe einer Skulptur zeigen, wie hoch das Hochwasser in Rekordjahren wie 1926/27, 1993 oder 1995 gestanden hätte, wenn es keine schützenden Deiche in und um Rees gegeben hätte", erklärte Hübner. "Wir suchen jetzt einen Künstler, der die gewünschte Information mit einer ansprechenden Optik verbindet." Langfristig will der VVV auch zur Verschönerung des Marktplatzes beitragen, eine weitere Sonnenuhr am Froschteich bauen, die Umgestaltung des Pegelturms nach historischen Vorbildern anregen und die Sitzbänke auf dem Deich erneuern. Am Bierstand auf der Reeser Kirmes soll vom 22. bis 25. September voraussichtlich wieder ein VVV-eigener Schnaps in besonders gestalteten Fläschchen verkauft werden. "Lampe an", der Hochprozentige zur Premiere der Rheinbrücken-Beleuchtung, war 2017 so gefragt, dass die gesamte Auflage schon am zweiten Kirmestag ausverkauft war. Zur Kirmes 2018 soll wieder ein VVV-Kalender mit Bildern aus der Reeser Bevölkerung angeboten werden. Das Thema des Fotowettbewerbs wird vor den Sommerferien bekanntgegeben. Bei den Vorstandswahlen gab es nur eine personelle Änderung: Dirk Kleinwegen, der auch die Internetseite "www.vvv-rees.de" betreut, folgt als neuer Schriftführer auf Ralf van Bruck. Die anderen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt: Bernd Hübner als Vorsitzender, Michael Kemkes, Gerhard Bündgens als Stellvertreter und Stefan Belting als Kassierer. Beisitzer bleiben Lutz Möllmann, René Schenk und Thomas Haas sowie Holger Friedrich, Michael Hommen, Michael Roos und Heinz Wellmann. Kassenprüfer: Mathias Kemkes und Manfred Tönnissen.

(RP)