Mann in der Damendusche des Embricana: Nötigung oder Versehen?

Auseinandersetzung im Embricana : Mann in der Damendusche: War es Nötigung oder ein Versehen?

Drei Männer werden beschuldigt, zwei Frauen im Freizeitbad Embricana belästigt zu haben. Auf dem Parkplatz eskalierte die Situation. Doch die Geschehnisse werden unterschiedlich geschildert.

Zu einer Auseinandersetzung ist es am Montag im Embricana gekommen. Drei Männer sollen zwei 24-jährige Emmericherinnen, eine Deutsche und eine Kurdin, belästigt haben, was später zu einer Auseinandersetzung auf dem Parkplatz führte. Neben einer Sachbeschädigung werden Anschuldigungen in sexueller Hinsicht gegen das Trio überprüft. Körperverletzung und Beleidigung wird auf der anderen Seite der 24-jährigen Deutschen vorgeworfen.

„Die drei Männer haben uns im Embricana belästigt. Sie sind uns immer gefolgt, auch wenn wir das Schwimmbecken gewechselt haben“, sagt die 24-jährige Deutsche. Dies geschah gegen 20 Uhr. Als die Frauen nackt in der Dusche standen, sei plötzlich einer der Männer, ein 20-jähriger Rumäne aus Goch, angezogen in die Dusche gekommen.

Die Frauen wickelten sich ein Handtuch um. Eine Frau schrie den Mann an, woraufhin er die Dusche verlassen habe. „Ich habe dann die Mitarbeiterinnen des Embricana informiert. Sie waren recht hilflos und haben die Männer des Bades verwiesen. Leider haben sie die Polizei nicht gerufen“, sagt die 24-Jährige. 

Auf dem Parkplatz trafen sich die Frauen und die Männer gegen 20.30 Uhr wieder. „Sie haben uns abgepasst“, sagt die Emmericherin. Das Trio, vor allem der Gocher, hätte die Frauen bedrängt, sie beleidigt. Die Emmericherin zog ihr Pfefferspray und drohte dies einzusetzen.

Der Gocher sei näher gekommen: „’Mach doch!’, hat er gesagt“, schildert Polizeisprecher Michael Ermers. Sie sprühte ihm in die Augen. Trotzdem habe der Rumäne sie weiter angegriffen, den Außenspiegel des Opel Corsa der 24-Jährigen abgetreten und mit der Faust auf die Motorhaube geschlagen.

Nun sei das Trio zurück ins Bad geeilt. „Der Gocher wollte sich die Augen ausspülen“, berichtet Ermers. Inzwischen hatten die Frauen gegen 20.45 Uhr die Polizei gerufen, die schnell vor Ort war und das Trio antraf. Die Beamten haben alles aufgenommen.

Der Gocher als der Hauptbeschuldigte steht im Fokus, aber auch eine Tatbeteiligung der anderen Männer werde geprüft. Einer ist ein 18-jähriger Deutscher aus Emmerich, der andere ein 24-Jähriger aus Rumänien.

In der Vernehmung schilderten die Männer die Situation anders. Kein Wort von einer Belästigung. Sie wollten in die Männerdusche, doch dort habe es streng gerochen. Deshalb seien sie zur Frauendusche gegangen, hätten geklopft, und seien hinein gegangen, als sie nichts gehört hätten. Beim Versuch, sich auf dem Parkplatz zu entschuldigen, hätten die Frauen sie beleidigt. Der weitere Verlauf der Auseinandersetzung wird gleich beschrieben.

Udo Jessner, Embricana-Geschäftsführer, erklärt, dass die Lage für die Mitarbeiterin nicht so klar gewesen sei. „Sie hat das getan, was sie in der Situation als deeskalierend angesehen hat“, sagt Jessner, nämlich die Männer rauswerfen. „Dass der Konflikt so eskaliert, ist hier nicht wahrgenommen worden. Deshalb wurde auch die Polizei nicht gerufen.“

Dass das Personal die Belästigungen im Bad wahrgenommen habe, wie es die 24-Jährige Deutsche sagte, konnte Jessner nicht bestätigen: „Es ist nicht so, dass die Frauen sich beschwert hätten.“ Hätten sie es getan, dann hätten die Mitarbeiterinnen aktiv werden können.

Zweifel gibt es für Jessner bei der Aussage, dass die Frauen abgepasst wurden: „Als die Frauen das Bad verließen, saßen die Männer noch im Foyer auf einer Bank. Sie sind erst Minuten später aus dem Bad gegangen. Offenbar hielten sich die Frauen länger auf dem Parkplatz auf. Mit einer Eskalation hatte in diesem Moment keiner mehr gerechnet.“

(mavi)
Mehr von RP ONLINE